Kölner Band AnnenMayKantereit kündigt Pause an

Dresden/Köln – Die Musiker der Kölner Band AnnenMayKantereit legen eine fünfmonatige Pause ein und wollen für andere musikalische Einflüsse offen bleiben.

Die Band AnnenMayKantereit (l-r): Henning May, Christopher Annen, Malte Huck, und Severin Kantereit.
Die Band AnnenMayKantereit (l-r): Henning May, Christopher Annen, Malte Huck, und Severin Kantereit.  © Henning Kaiser/dpa

"Wir machen von Mitte September bis Mitte Februar komplett frei und werden auch nicht anfangen, für das nächste Album zu schreiben", sagte Gitarrist Christopher Annen der Deutschen Presse-Agentur in Dresden.

Zwei Konzerte der Gruppe an diesem Wochenende am Dresdner Elbufer sind seit langem ausverkauft. 24.000 zahlende Fans und zahlreiche Zaungäste werden erwartet.

Annen zufolge hat die Band nach ihrer rasanten Karriere von der Straßenmusik über Kellerclubs bis hin zu großen Hallen und Festivals noch nie ein solch lange Zeit pausiert: "Jeder kann machen, was er möchte. Das ist super. Das hatten wir so noch nie."

Köln: Schwerer Unfall in Düsseldorf: Ford prallt frontal gegen Baum!
Köln Schwerer Unfall in Düsseldorf: Ford prallt frontal gegen Baum!

Die Band war 2011 von Christopher Annen, Henning May und Severin Kantereit gegründet worden und füllt inzwischen große Hallen. Mit Hits wie "Oft gefragt" oder "Pocahontas" wurden die Musiker im deutschsprachigen Raum bekannt.

In welche musikalische Richtung es künftig geht, ließ Annen offen: "Wir nehmen uns nicht vor, in Zukunft so klingen zu müssen wie vor vier Jahren. Das wäre fatal."

Mit einem "Heimspiel" am Fühlinger See in Köln am 14. September verabschieden sich die Musiker von ihren Fans in die schöpferische Pause. 2020 gehen die Musiker dann wieder auf Tour, der Auftakt ist am 23. Februar in Ulm.

AnnenMayKantereit bei der Verleihung der 1Live-Krone in der Bochumer Jahrhunderthalle im Dezember 2018.
AnnenMayKantereit bei der Verleihung der 1Live-Krone in der Bochumer Jahrhunderthalle im Dezember 2018.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Titelfoto: Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema Köln Kultur & Leute: