Nach Hanka Rackwitz: Inka Bause gesteht sehr seltene Zwangsstörung

Wenn es ihr zu stressig wird, geht bei Inka Bause eine Sache gar nicht mehr...
Wenn es ihr zu stressig wird, geht bei Inka Bause eine Sache gar nicht mehr...  © Georg Wendt/dpa

Köln - Nach Hanka Rackwitz (48) bekennt sich nun auch Inka Bause (48) zu einer Zwangsstörung, berichtet die "Gala".

Waren es bei Dschungelkandidatin Hanka gleich mehrere Zwangsstörungen (TAG24 berichtete), beschränkt sich die "Bauer sucht Frau"-Moderatorin auf nur eine Neurose. Doch auch die hat es in sich.

So kann es in Stresssituationen passieren, dass Inkas Körper sofort mit einer Abwehrreaktion reagiert und plötzlich eine bestimmte Sache nicht mehr geht.

Gegenüber der Zeitschrift "das neue" verriet die Moderatorin: "Wenn ich angespannt bin, dann merke ich, dass ich bei Fußbodenplatten nicht auf die Linien treten kann."

Das erinnert viele sicherlich an den Kultfilm "Besser geht's nicht". Hier war es Jack Nicholson (80) in seiner Rolle des Melvin Udall, der krankhaft darauf achtete, auf der Straße nie auf die Linien zu treten.

Vielleicht nimmt es Inka Bause mit Humor oder versucht es ähnlich wie Melvin Udall im Film: Mit einer Therapie.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0