Nach mehreren Stunden: Bombe in Kalk ist entschärft

Köln - In Köln-Kalk wurde am Montag eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Blindgänger wiegt 500 Kilo und muss entschärft werden.

Polizei und Ordnungsamt der Stadt Köln sperrten den Fundort an der Kapellenstraße in Köln-Kalk ab.
Polizei und Ordnungsamt der Stadt Köln sperrten den Fundort an der Kapellenstraße in Köln-Kalk ab.  © Lars Jäger

Wie die Stadt Köln am Mittag informierte, wurde die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg bei Bauarbeiten in Köln-Kalk entdeckt. Sie liegt an der Kapellenstraße 65.

Die britische Bombe hat einen Heckaufschlagszünder und soll noch an diesem Montag entschärft werden.

Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes seien bereits vor Ort. Auch das Ordnungsamt ist bereits im Einsatz. Zunächst wurde ein Sperrradius von 500 Metern um den Fundort gezogen.

Der endgültige Evakuierungsradius muss noch bestimmt werden.

Noch sei deshalb auch unklar, wie viele Menschen von einer Evakuierung betroffen sein werden.

Die Stadt Köln bittet Anwohner, sich über die Medien weiter zu informieren.

Update, 22.10 Uhr: Fliegerbombe ist entschärft

Es ist vollbracht: Die 500-Kilo-Bombe wurde laut Stadt Köln erfolgreich entschärft. Anwohner können in ihre Wohnungen zurückkehren. Alle Sperrungen werden nun so schnell wie möglich wieder aufgehoben.

Nach der Entschärfung wurde die Bombe abtransportiert.
Nach der Entschärfung wurde die Bombe abtransportiert.  © Lars Jäger

Update, 21.43 Uhr: Bombenentschärfung kann beginnen

Die Entschärfung der Fliegerbombe kann beginnen. Die Evakuierung ist beendet. Mehrere Personen hatten sich zunächst geweigert, den Gefahrenbereich zu verlassen.

Update, 21 Uhr: Zweiter Klingelrundgang beendet

Es müssen nur noch drei Krankentransporte durchgeführt werden. Sobald keine Personen sich in das Gefahrengebiet mehr aufhalten, kann die Entschärfung beginnen. Der genaue Entschärfungszeitpunkt steht allerdings noch nicht fest. 500 Personen befinden sich derzeit in der Anlaufstelle.

Update, 18.07 Uhr: Zweiter Klingelrundgang beginnt

Mitarbeiter des Ordnungsamtes überprüfen, ob sich tatsächlich niemand mehr in den Wohnhäusern und Lokalen aufhält. Derzeit befinden sich 300 Personen in der Anlaufstelle. Der Entschärfungszeitpunkt steht noch nicht fest.

Update, 16.10 Uhr: Erster Klingelrundgang läuft

Die Evakuierung in Köln-Kalk läuft. Die Buslinie 193 wurde umgeleitet. Die Linie 9 fährt die Haltstelle Vingst derzeit nicht an.

Update, 14.06 Uhr: Anlaufstelle für Anwohner

Die Anlaufstelle für Anwohner wegen der Evakuierung für Anwohner ist in der GGS Lustheider Straße, Lustheider Straße 43, eingerichtet.

Update, 13.29 Uhr: Tausende Menschen von Blindgänger in Köln-Kalk betroffen

Die Evakuierungen wegen Weltkriegsbombe starten in Kürze. Etwa 6.450 Personen seien betroffen, teilte die Stadt Köln am Mittag mit. Straßensperren sollen in Kürze errichtet werden.

Die Evakuierung der Bewohner im Umfeld hat begonnen.
Die Evakuierung der Bewohner im Umfeld hat begonnen.  © Miklos Laubert/bf-koeln-einsaetze.de
Der Evakuierungsradius wurde festgelegt.
Der Evakuierungsradius wurde festgelegt.  © Stadt Köln
Auf dieser Baustelle wurde die 500-Kilo-Bombe gefunden.
Auf dieser Baustelle wurde die 500-Kilo-Bombe gefunden.  © Lars Jäger

Titelfoto: Lars Jäger

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0