Bomben-Blindgänger in Köln entschärft: 4000 Menschen dürfen wieder nach Hause

Köln - In Köln-Sülz wurde ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Die Bombe wiegt 250 Kilogramm. Sie soll noch an diesem Freitag entschärft werden.

In Köln-Sülz wurde ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. (Symbolbild)
In Köln-Sülz wurde ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. (Symbolbild)  © DPA

Wie die Stadt Köln am Mitttag mitteilte, ist die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg mit einem Heckaufschlagzünder versehen. Die alte Bombe wurde bei Sondierungsarbeiten an der Leybergstraße entdeckt.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst und das Ordnungsamt der Stadt Köln sind bereits vor Ort, hieß es.

Wie viele Menschen in Köln-Sülz wegen des Blindgänger evakuiert werden müssen, ist noch unklar. Auch wann die Bombe genau entschärft werden kann, war zu Mittagszeit noch offen.

Zunächst wurde ein Gefahrenbereich in einem Radius von 300 Metern rund um die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg festgelegt.

Weitere Informationen folgen.

Update, 18.35 Uhr: Bombe erfolgreich entschärft

Die Bombe wurde entschärft und die Sperrungen aufgehoben.

Der Blindgänger konnte unschädlich gemacht werden und wird nun abtransportiert.

Alle Anwohner dürfen nun wieder nach Hause.

Update, 18.10 Uhr: Die Entschärfung steht bevor

Die Entschärfung der Bombe steht kurz bevor. Die Evakuierung wurde abgeschlossen.

Update, 16.59 Uhr: Zweiter Rundgang gestartet - Evakuierungsbereich gesperrt

Das Ordnungsamt hat den zweiten von geplanten drei Evakuierungsrundgängen begonnen.

Die Straßen im Bereich sind gesperrt, die KVB unterbrochen.

Update, 15.12 Uhr: Voraussichtlich drei Evakuierung-Rundgänge erforderlich

Wegen der Vielzahl der zu evakuierenden Personen, werden die Rundgänge noch längere Zeit in Anspruch nehmen, so die Stadt am frühen Nachmittag.

Insbesondere zwei Kindertagesstätten, die Musikschule, die Polizeiwache Köln-Sülz sowie das Unicenter-Hochhaus sind betroffen.

Update, 12.53 Uhr: 4000 Menschen müssen wegen Blindgänger evakuiert werden

Der Bombenfund in Köln-Sülz sorgt für einen größeren Einsatz: 4000 Menschen müssen evakuiert werden, teilte die Stadt Köln mit.

Das Unicenter Hochhaus muss geräumt werden. Auch die Polizeiwache in Köln-Sülz muss für die Entschärfung leergezogen werden. Zusätzlichen seien zwei Kitas und eine Musikschule betroffen.

Betroffen von der Sperrung ist auch die KVB-Haltestelle "Arnulfstraße".

Eine Anlaufstelle für Anwohner ist in der Schulaula im Schiller-Gymnasium an der Nikolausstraße 55 eingerichtet.

Das Ordnungsamt will bald mit einem ersten Rundgang durch die Evakuierungszone beginnen. Straßensperrungen rund um den Evakuierungsbereich werden ebenfalls bald aufgebaut, hieß es.

Update, 12.38 Uhr: Warnung vor Blindngänger per Warn-App NINA

Die Feuerwehr Köln hat die Bevölkerung in Köln per Warn-App NINA ebenfalls vor der Bombe gewarnt. Die Fliegerbombe liege direkt an der Leybergstraße 1 in Köln-Sülz. Anwohner sollten sich weiter per Medien über Neuigkeiten zur Entschärfen informieren.

Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Fundort weiträumig zu umfahren.

Der blaumarkierte Radius zeigt das zu evakuierende Gebiet.
Der blaumarkierte Radius zeigt das zu evakuierende Gebiet.  © Stadt Köln
Die Bombe soll noch heute entschärft werden.
Die Bombe soll noch heute entschärft werden.  © Uwe Herrmann/123rf

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Köln Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0