Blindgänger in Köln gefunden: Bombe erfolgreich entschärft 1.201
Janine Pink gewinnt "Promi Big Brother": So amaaazing war das große Finale Top
Nach HSV-Abgang: Lasogga feiert Traum-Debüt in Katar Neu
MediaMarkt: Fünf Tage bekommt Ihr das MacBook zum mega Preis 98.646 Anzeige
Fünf Menschen starben bei BASF-Explosion: Hatte Schweißer einen Blackout? Neu
1.201

Blindgänger in Köln gefunden: Bombe erfolgreich entschärft

Blindgänger in Köln-Zollstock

In Köln-Zollstock wurde eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Sie muss noch heute entschärft werden und hat einen Langzeitzünder.

Von Dominik Brüggemann

Köln - In Köln-Zollstock ist am Donnerstag ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Sie liegt an der Briedeler Straße.

Die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes konnten die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärfen.
Die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes konnten die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärfen.

Wie die Stadt Köln am Mittag mitteilte, handelt es sich um eine britische Bombe mit Langzeitzünder.

Wie schwer die Bombe ist, konnte noch nicht geklärt werden. Sie wurde bislang noch nicht komplett freigelegt.

Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde bei Sondierungsarbeiten entdeckt. Aufgrund des Langzeitzünders müssen sofort alle Gebäude um den Fundort geräumt werden. Die Bombe soll noch heute entschärft werden.

"Es wird mit Sperrungen im Bahnverkehr sowie im Bereich Gottesweg und Höninger Weg gerechnet", teilte die Stadt Köln mit.

Ein genauer Evakuierungsradius muss noch errechnet werden, sobald klar ist, wie schwer die Bombe ist.

Erst vergangene Woche wurde ein Blindgänger in Köln erfolgreich entschärft.

Update, 19.10 Uhr: Stadt bestätigt Entschärfung offiziell, Sperrungen werden aufgehoben

Die Stadt Köln hat die Entschärfung der Bombe offiziell bestätigt. Die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdiensts konnten sie entschärfen

Sämtliche Sperren in Köln-Zollstock würden umgehend aufgehoben, hieß es. Anwohner können in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren.

Auch die KVB-Linie 12, die Buslinie 131 und der Bahnverkehr fahren mit Verzögerungen im Anschluss wieder und nehmen den Betrieb wieder auf.

Update, 19.04 Uhr: Bombe erfolgreich entschärft

Nach TAG24-Informationen konnte die britische Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft werden.

Update, 18.36 Uhr: Entschärfung beginnt

Die Bombe kann jetzt entschärft werden. Dafür rücken Allerdings gab es noch zwei Probleme vor Ort: Zwei Anwohner zeigten sich "uneinsichtig" und behinderten die Evakuierung. Gegen sie wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet, so die Stadt. Auch ein letzter Krankentransport verzögerte den Beginn.

Das Ordnungsamt der Stadt Köln ist laut Stadt mit 137 Mitarbeitern vor Ort, die Feuerwehr mit 35,

90 Menschen mussten per Krankentransport aus dem gefährderten Gebiet herausgefahren werden. Helfer von Arbeiter Samariter Bund, Deutsche Rote Kreuz und Johanniter übernahmen diese Arbeit.

Update, 18.27 Uhr: Luftraum über Fundort gesperrt, Bahnfahrten ebenfalls gestoppt

Der Entschärfungsversuch der gefundenen Bombe in Köln-Zollstock rückt näher.

Wie die Stadt Köln mitteilte, wurde der Luftraum über dem Evakuierungsgebiet gesperrt und der Bahnverkehr eingestellt.

Der zweite Klingeldurchgang im evakuierten Gebiet sei fast abgeschlossen. Wenn er beendet ist, kann die Freigabe zur Entschärfung der Weltkriegsbombe gegeben werden. Erst dann begeben sich die Entschärfer direkt an die Bombe und versuchen den Langzeitzünder der britischen Bombe unschädlich zu machen.

Laut Stadt haben sich inzwischen rund 300 Menschen in der Anlaufstelle eingefunden. Sie können erst wieder in ihre Häuser und Wohnungen, wenn die Bombe entschärft wurde.

Update, 17.34 Uhr: Busse der KVB fahren unregelmäßig

Die Busse der KVB auf den Linien 130, 131 und 134 fahren aktuell unregelmäßig, wie die KVB mitteilten. Die verspäteten Busse sollen bald wieder laut Fahrplan unterwegs sein.

Update, 16.35 Uhr: 200 Menschen in Anlaufstelle

Aktuell laufen Mitarbeiter des Ordnungsamtes durch das Gebiet und machen den zweiten Klingelrundgang.

Laut Stadt Köln sind bereits zwei Altenheime geräumt, teilweise seien die Bewohner in sicheren Bereichen der Gebäude untergebracht worden.

In der Anlaufstelle für Betroffene im Alfred-Müller-Armack-Berufskolleg, Brüggener Str. 41, seien zur Zeit 200 Personen.

Update, 15.01 Uhr: Gebiet um Bombenfund ist abgesperrt

Wie die Stadt Köln mitteilt, ist das Evakuierungsgebiet in Köln-Zollstock abgesperrt. Wer jetzt in seine Wohnung will, muss bei Bekannten unterkommen oder die Anlaufstelle im Alfred-Müller-Armack-Berufskolleg, Brüggener Str. 41, aufsuchen.

Für die die KVB-Linie 12 und die Buslinie 131 gibt es einen Ersatzverkehr und eine Umleitung. Der Bahnverkehr soll erst kurz vor der Entschärfung eingestellt werden, hieß es.

Update, 14.29 Uhr: 8600 Menschen leben im Evakuierungsradius

Die Haltestelle Pohligstraße wurde abgesperrt.
Die Haltestelle Pohligstraße wurde abgesperrt.

Die Bombe konnte von Experten des Kampfmittelräumdienstes untersucht werden. Der Blindgänger in Köln-Zollstock wiegt 250 Kilogramm, wie die Stadt Köln am Nachmittag mitteilte. 500 Meter um den Fundort müssen die Anwohner evakuiert werden.

Laut Stadt sind 8600 Menschen betroffen, die ihre Wohnungen im Umfeld haben. Dazu gehören auch drei Altenheimen, die in den kommenden Stunden geräumt werden müssen.

Eine Anlaufstelle für Betroffene der bevorstehenden Entschärfung wurde im Alfred-Müller-Armack-Berufskolleg, Brüggener Str. 41, eingerichtet. Der Zugang dorthin ist über die Brüggener Straße und den Kalscheurer Weg möglich.

Bereits klar ist auch: Im Bahnverkehr sowie im Bereich Gottesweg und Höninger Weg sind Sperrungen notwendig. Wann die Entschärfung erfolgen kann, ist noch offen.

Betroffene können sich über das Bürgertelefon unter 0221/221-0 und 115 informieren.

Diese Karte zeigt den Evakuierungsbereich um den Bombenfund an der Briedeler Straße in Köln-Zollstock.
Diese Karte zeigt den Evakuierungsbereich um den Bombenfund an der Briedeler Straße in Köln-Zollstock.

Update, 13.30 Uhr: Warnung per Warn-App NINA

Die Feuerwehr der Stadt Köln hat am Mittag auch per Warn-App NINA auf die Gefahr durch den Blindgänger hingewiesen. Anwohner in Zollstock sollten sich in den Medien informieren, rät die Feuerwehr. Der betroffene Bereich sollte weiträumig gemieden werden, so die Feuerwehr Köln weiter.

Fotos: Stadt Köln, Horst Konopke

MediaMarkt: Diesen Sonntag gibt's die Apple AirPods zum mega Preis 6.265 Anzeige
Schlimmes Familiendrama: Ehemalige TV-Praktikantin und Bruder werden von eigener Mutter erschossen Neu
Joker gegen Schalke: Coutinho startet auf der Bank Neu
Riesiger Abverkauf! In diesem Zelt gibt's Technik so günstig wie nie 5.459 Anzeige
"Soll Laura doch verrecken!" Katrin polarisiert die GZSZ-Fans Neu
Zahlen einer ganz großen Karriere: Peter Maffay sammelt Rekorde Neu
Cottbuser Autohaus verkauft Neuwagen mit bis zu 40% Rabatt Anzeige
Fast Doppelt so viel Pfand für eine Flasche: Wie teuer wird Bier jetzt? Neu
Erotik-YouTube-Star Katja Krasavice: Ihr Zweiter ist ein "Sugar Daddy" Neu
Ende August dreht sich in diesem Gebäude alles um Rum! Anzeige
Hat er ihn wirklich rausgeholt? Ex-HSV-Star van der Vaart schockt mit Video Neu
Sarah Lombardi dreht "Das Supertalent", doch was ist mit Sohn Alessio? Neu
Aus und vorbei: Bachelor Andrej Mangold bekommt Korb Neu
Neue Videoaufnahmen vom Weihnachtsmarkt-Attentat: "Viel Raum für Spekulationen" Neu
Männertraum Lucia nackt: Ex-Radprofi verwöhnt ihre Fans mit sexy Pics! Neu
Frau verlangt die Scheidung, der Grund macht absolut sprachlos! Neu
Amazonas-Brände: EU-Länder drohen Brasilien, Freihandelsabkommen platzen zu lassen Neu
Vater sieht Mann dabei zu, wie der seine Tochter (13) vergewaltigt Neu
Taxigast wird von Fahrer abgezockt, doch am nächsten Tag staunt er nicht schlecht Neu
Wie bitte? Unternehmen schickt seine Mitarbeiter in Masturbationsurlaub Neu
Großer Kölner Kampf wird nicht belohnt: BVB triumphiert am Ende beim FC! 1.133
Nach über 40 Jahren! Aus für beliebte ZDF-Serie ist besiegelt 2.137
Nach Tod von "Köln 50667"-Star Ingo Kantorek: Janine Pink darf nicht zur Beerdigung! 177.400
Bayern-Abschied perfekt! Renato Sanches wechselt nach Frankreich 901
FC Bayern macht bei Lewandowski Nägel mit Köpfen: Nur noch ein Detail fehlt 2.421
Festnahme nach Bluttat auf offener Straße: War das Opfer ein islamistischer Gefährder? 4.638
Geht noch weniger? Playboy-Model trägt den wohl kleinsten Bikini der Welt 4.575
Einjähriges Kind stürzt vom Balkon in die Tiefe 2.814
Hunderte Polizisten im Einsatz: Terroristen kapern Nordsee-Schiff 6.552
Frisches Grün für Astronauten! Weltraum-Gewächshaus nimmt Formen an 234
Pornostar Mia Khalifa gibt verstörendes Interview: So kam es wirklich zur Pornoszene mit Hijab 9.778
Leichnam von vermisstem deutschem Urlauber auf Insel gefunden 5.092
Über 1000 Delikte in NRW-Freibädern: Minister nennt Vornamen 7.545
Mit Python in Stadt spazieren gegangen: Die Erklärung der Besitzer macht stutzig 1.456
Suffunfall: Vater bringt abgehauenen Sohn zurück zur Unfallstelle 3.901
Das große Krabbeln! Mann lebt mit 60 Kakerlaken zusammen 930
Rüstet FC Bayern nochmal auf? Transfer von 40-Millionen-Mann offenbar perfekt 2.501
Frau bekommt Restaurant-Rechnung von Fremdem und ist total geschockt, was er getan hat 11.619
Katzenbaby auf A3 aus fahrendem Auto geworfen? Ein Passant wird zum Helden 15.548
Vor Landtagswahlen: FDP sorgt für diesen Wahlplakat-Lacher 1.925
Baby "Joris" tot in Plastiktüte gefunden: "Aktenzeichen XY" soll für neue Erkenntnisse sorgen 12.682
Brutaler Angriff in Connewitz: Opfer ist Musiker von Hooligan-Band "Kategorie C" 39.764 Update
Cheyenne Ochsenknecht freut sich auf diese Änderung bei Instagram 1.166
Sextäter weiter auf der Flucht! Hier wurde er zuletzt gesehen 3.426
Parkender Porsche wird von Linienbus gerammt: zwei Verletzte 259
Mit abgetrenntem Kopf posiert: Syrer wegen Kriegsverbrechen angeklagt 1.963
Er hat es wieder getan! Junge (8) rast über Autobahn, diesmal endet es im Unfall 14.820
17-Jähriger nimmt Ecstasy und stirbt! Extrem dosierte Todes-Pille im Umlauf 2.860
DSDS vor dem Aus? Jetzt holt Dieter Bohlen zum Rundschlag aus 4.297