Bombenfund in Köln-Bickendorf: Blindgänger erfolgreich entschärft

Köln – Bei Sondierungsarbeiten in Köln-Bickendorf wurde eine Bombe gefunden. Dies gab die Stadt am Donnerstagmittag bekannt. Der Blindgänger müsse noch heute entschärft werden.

Die Bombe konnte entschärft werden.
Die Bombe konnte entschärft werden.  © Horst Konopke

Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg liegt im Erlenweg.

Derzeit wird laut Stadt vom Kampfmittelräumdienst geprüft, um was für eine Bombe es sich genau handelt. Da die Bombe einen Zünder enthält, muss die Entschärfung zeitnah erfolgen.

Der Bereich um den Bombenfund wurde bereits abgesperrt.

In welchem Radius anschließend evakuiert werden muss, ist von der Größe der Bombe abhängig.

Update, 14.04 Uhr

Es handelt sich um eine amerikanische 50 Kilogramm-Bombe. Daher hat nun die Evakuierung mit einem Radius von rund 200 Metern begonnen.

Rund 2000 Anwohner müssen ihre Häuser verlassen.

Die Stadt Köln hat eine Aufenthaltsmöglichkeit im Montessori-Gymnasium an der Rochusstraße 145 eingerichtet. Dort gibt es auch Kaltgetränke.

Update, 15.05 Uhr

Der erste Evakuierungsdurchgang läuft nach Angaben der Stadt Köln noch. Im Aufenthaltsraum des Montessori-Gymnasiums befinden sich aktuell 22 Personen.

Zehn Personen brauchen zur Evakuierung einen Krankentransport, fünf wurden bereits evakuiert.

Der Evakuierungsradius beträgt etwa 200 Meter. Betroffen sind rund 2.000 Anwohner.

Update, 15.38 Uhr

Der zweite Evakuierungsdurchgang läuft. Zwei von zehn Krankentransporten müssen noch durchgeführt werden. Die durch das Evakuierungsgebiet führende Güterverkehrs-Bahn der HGK (Hafen-Güterverkehr-Köln) zum Niehler Hafen wird zur Entschärfung kurzfristig gesperrt, teilte die Stadt Köln am Nachmittag mit.

Wann die Entschärfung stattfindet, steht noch nicht fest.

Polizei und Ordnungsamt haben bereits die Straßen im Evakuierungsradius für die Durchfahrt gesperrt. Aktuell sind 45 Mitarbeiter des Ordnungsamtes, 12 Polizisten, und 16 Helfer der Malteser im Einsatz.

Update, 16.07 Uhr

Das evakuierte Gebiet in Köln-Bickendorf ist laut Stadt Köln geräumt. Der letzte Krankentransport sei beendet.

Die Freigabe zur Entschärfung wurde erteilt. Demnach können die Bombenentschärfer loslegen.

Update, 16.30 Uhr

Nach TAG24-Informationen gibt es Probleme mit dem Zünder. Die Entschärfung verzögert sich deshalb noch.

Update, 16.35 Uhr

Der Zünder der Bombe muss gesprengt werden, teilte die Stadt Köln mit. Im Umfeld muss deshalb mit einem Knallgeräusch gerechnet werden. Dabei handelt allerdings nicht um eine Sprengung der Bombe, so die Stadt Köln.

Die Vorbereitungen zur Sprengung des Zünders sollen etwa 20-30 Minuten dauern.

Update, 17.00 Uhr

Die 50 Kilogramm-Weltkriegsbombe ist entschärft, teilte die Stadt Köln mit. "Der Zünder der Bombe wurde erfolgreich gesprengt und auf diese Weise unschädlich gemacht", hieß es gegen 17 Uhr.

Der Blindgänger wird nun vom Kampfmittelbeseitigungsdienst abtransportiert. Die Beschränkungen werden aufgehoben. Anwohner können somit wieder zurück in ihre Wohnungen.

Der Blindgänger wurde bei Bohrarbeiten in Köln-Bickendorf gefunden.
Der Blindgänger wurde bei Bohrarbeiten in Köln-Bickendorf gefunden.  © Horst Konopke

Titelfoto: Horst Konopke


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0