Droht Let's-Dance-Siegerin Ekaterina Leonova die Abschiebung?

Köln – Am vergangenen Freitag gewann Profitänzerin Ekaterina Leonova (32) zusammen mit Pascal Hens (39) zum dritten Mal in Folge die RTL-Tanzshow Let's Dance. Privat konnte sich die Russin jedoch nur kurz freuen, denn sie hat echte Zukunftssorgen.

Am vergangenen Freitag (14. Juni) gewannen Ekaterina Leonova und Pascal Hens "Let's Dance" 2019.
Am vergangenen Freitag (14. Juni) gewannen Ekaterina Leonova und Pascal Hens "Let's Dance" 2019.  © TVNOW / Stefan Gregorowius

Der Grund dafür liegt in ihrer Vergangenheit. Denn Ekaterina "Ekat" Leonova wurde 1987 in Wolgograd (Russland) geboren.

Die Russin lebt und tanzt seit 2008 in Köln. Im vergangenen Jahr schloss sie ein BWL-Studium mit dem Master ab.

2013 begann die schöne Tänzerin dann ihre Karriere bei "Let's Dance" und gewann die Show zuletzt dreimal in Folge. An ihrer Seite schafft es scheinbar jeder Promi zum "Dancingstar".

Ihre Teilnahme an der neuen "Let’s Dance"-Live-Tour im November ist aber noch unsicher. Denn trotz ihres Werdegangs hat die gebürtige Russin nur eine befristete Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland, wie die "Bild" berichtete. Die Verlängerung des Visums war bisher kein Problem, ist aber auch stets eine Nervenprobe.

Warum erhält Ekat nach elf Jahren keine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung? Laut Express fehlt Leonova aus Sicht der Ausländerbehörde ein fester Job. Ihre erfolgreiche, aber freiberufliche Tätigkeit könnte ihr also zum Nachteil werden.

Leonova will in Deutschland bleiben

Nach ihrem dritten Sieg in Folge flossen bei Leonova auch einige Tränen.
Nach ihrem dritten Sieg in Folge flossen bei Leonova auch einige Tränen.  © TVNOW / Stefan Gregorowius

Da bei der Russin wohl auch keine Hochzeit in Sicht ist, muss sich die 32-Jährige in Geduld üben.

Daher hat Ekat trotz des Sieges derzeit zwiespältige Gefühle. Einerseits freue sie sich über den Sieg, aber sie müsse sich derzeit eben auch um andere Dinge kümmern, berichtete sie gegenüber dem Express.

Eine Entscheidung in ihrem Visums-Fall soll Mitte Juli fallen.

Die Tänzerin hofft und bangt zugleich: "Natürlich habe ich Angst, dass ich ausgewiesen werde. Ich möchte gerne in Deutschland bleiben. Ich fühle mich hier sehr wohl."

Titelfoto: Bild-Montage TVNOW / Stefan Gregorowius


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0