Köln macht das Licht aus: Das ist der Grund!

Köln – An diesem Samstag soll als Zeichen für den Klimaschutz eine Stunde lang weltweit das Licht ausgeschaltet werden. Auch die Stadt Köln beteiligt sich um 20.30 Uhr erneut an der Aktion "Earth Hour".

Bereits im Vorjahr beteiligte sich Köln an der Aktion und war für eine Stunde deutlich dunkler.
Bereits im Vorjahr beteiligte sich Köln an der Aktion und war für eine Stunde deutlich dunkler.  © DPA

In Köln wird die Beleuchtung des Kölner Doms, der Hohenzollernbrücke und der zwölf romanischen Kirchen ausgeschaltet.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker (62) hofft, dass sich möglichst viele Kölner der Aktion anschließen. Reker wirbt für ein größeres Bewusstsein für klima- und umweltverträgliches Handeln "auch über die 60 Minuten hinaus".

Kölns Umweltdezernent Dr. Harald Rau verweist in diesem Zusammenhang auf vier städtische Projekte, die auch Zeichen für den Klimaschutz seien. Neben der initiative SmartCity Cologne und den internationalen Klimapartnerschaften gäbe es noch das Förderprogramm Altbausanierung und "Köln Klima Aktiv 2022"

In Nordrhein-Westfalen beteiligen sich laut WWF Deutschland 68 Städte an der jährlich stattfindenden Aktion. In Münster wird der Dom dann nicht beleuchtet sein, ebenso das Rathaus. In Düsseldorf werden der Landtag und in Bochum das Bergbaumuseum im Dunkeln stehen, auch Bonn macht mit.

"Earth Hour" wurde vom WWF initiiert. Die wohl weltweit größte Klimaschutzaktion feierte ihre Premiere im Jahr 2007 in Sydney. 2018 beteiligten sich mehr als 180 Länder und fast 400 deutsche Städte an der Aktion.

Weitere Informationen zur "Hearth Hour" 2019 findet ihr hier.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Köln Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0