Haus in Köln-Ehrenfeld besetzt: Aktivisten fordern Freiräume und bezahlbaren Wohnraum

Köln - Aktivisten aus dem Umfeld des Autonomen Zentrums haben ein Haus in Köln-Ehrenfeld besetzt. Das Objekt an der Vogelsanger Straße 230 gehöre laut den Besetzern der Deutschen Bahn und sei seit Jahren ungenutzt.

Das besetzte Haus an der Vogelsanger Straße 230 in Köln-Ehrenfeld.
Das besetzte Haus an der Vogelsanger Straße 230 in Köln-Ehrenfeld.  © Horst Konopke

Die Besetzung unter dem Projektnamen "Elster" soll auch ein Statement für bedrohte selbstverwaltete Projekte und Orte in Köln sein, so die Besetzer in einer anonymen YouTube-Botschaft.

Die Aktivisten haben ein Programm organisiert und fordern in einem Aufruf mehr feministische Freiräume, bezahlbaren Wohnraum und mehr selbstverwaltete Plätze in Köln.

Von der Lokalpolitik erwarten die Besetzer nichts mehr, wie sie mitteilen.

"Wir haben lange genug darauf gewartet, verhandelt und diskutiert, wie Lösungen aussehen könnten."

Stattdessen haben sie jetzt ein Haus der Deutschen Bahn besetzt.

Wie viele Menschen das Haus besetzt halten, ist unklar.
Wie viele Menschen das Haus besetzt halten, ist unklar.  © Horst Konopke

Titelfoto: Horst Konopke

Mehr zum Thema Köln Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0