Grausiger Fund: Elefantenfuß als Hocker genutzt!

Bergisch-Gladbach / Köln - Einen toten Elefantenfuß haben Beamte des Zollfahndungsamtes Essen in Bergisch-Gladbach sichergestellt. Der Elefantenfuß diente dem Beschuldigten (53) als Hocker!

Der Elefantenfuß wurde als Hocker verwendet. Der Zoll beschlagnahmte das Teil.
Der Elefantenfuß wurde als Hocker verwendet. Der Zoll beschlagnahmte das Teil.  © Zollfahndungsamt Essen

Wie die Staatsanwaltschaft Köln und das Zollfahndungsamt Essen am Dienstag mitteilte, erhielten die Fahnder einen Hinweis.

Der Besitzer des Elefantenfußes hatte den Hocker bei einem Kleinanzeigenportal im Internet angeboten.

Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelte daraufhin wegen des Verdachtes des Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz.

Grund des Rheins in Köln mit mehr als 500 E-Scooter übersät, Akku-Chemikalien laufen aus
Köln Lokal Grund des Rheins in Köln mit mehr als 500 E-Scooter übersät, Akku-Chemikalien laufen aus

Elefanten sind eine besonders und streng geschützte Tierart, deren Vermarktung grundsätzlich verboten ist, so der Zoll.

Die Zollfahnder durchsuchten dann die Räume des Verdächtigen in Bergisch-Gladbach und fanden tatsächlich den Elefantenfuß, der als Hocker diente.

Der Beschuldigte besaß weder eine Vermarktungsbescheinigung noch eine Einfuhrgenehmigung der zuständigen Behörden.

Der Elefantenfuß im Detail.
Der Elefantenfuß im Detail.  © Zollfahndungsamt Essen

Titelfoto: Zollfahndungsamt Essen

Mehr zum Thema Köln Crime: