Uni Köln verliert Exzellenz-Status, Bonn wird erstmals ausgezeichnet!

Bonn/Köln - Die Universität Köln hat ihren Titel als "Exzellenzuniversität" verloren.

Martina Brockmeier (l-r), Vorsitzende des Wissenschaftsrats, Anja Karliczek (CDU) Bildungsministerin, Eva Quante-Brandt, Wissenschaftssenatorin Bremen und Vorsitzende der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz und Peter Strohschneider, Präsident der Deutschen
Martina Brockmeier (l-r), Vorsitzende des Wissenschaftsrats, Anja Karliczek (CDU) Bildungsministerin, Eva Quante-Brandt, Wissenschaftssenatorin Bremen und Vorsitzende der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz und Peter Strohschneider, Präsident der Deutschen  © Oliver Berg/dpa

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn wurde hingegen erstmals als neue "Elite-Uni"ausgezeichnet, während die Rheinisch-Westfälische Technische Universität Aachen ihren Titel weiterhin tragen darf, wie Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) im Namen der Exzellenzkommission am Freitag in Bonn mitteilte.

Bochum und Münster, die ebenfalls im Rennen waren, müssen wie Köln auf die millionenschwere Förderung verzichten.

So hat Nordrhein-Westfalen weiterhin mit Aachen und Bonn weiterhin zwei "Exzellenzunis".

Köln: Woelki will nach Auszeit "mit voller Kraft" in sein Amt zurückkehren
Köln Woelki will nach Auszeit "mit voller Kraft" in sein Amt zurückkehren

Bundesweit zeichnete die Kommission zehn Hochschulen und einen Hochschulverbund als "exzellent" aus.

Um den begehrten Titel konkurrierten insgesamt 17 Unis und zwei Verbünde aus mehreren Hochschulen. NRW gehörte mit Baden-Württemberg zu den Ländern mit den meisten Bewerbern.

Um sich als "Exzellenzuni" bewerben zu können, müssen Hochschulen mindestens zwei "Exzellenzcluster" vorweisen können. Das sind fachübergreifende Forschungsprojekte, die eigene Fördermittel erhalten. So wird in Bonn etwa ein Robotik-Projekt unterstützt.

Neu ist, dass der Staat Unis nun auch dauerhaft fördern will. Nach sieben Jahren soll überprüft werden, ob die "Elite-Unis" noch die Fördervoraussetzungen erfüllen. Wenn ja, fließen die Extra-Millionen weiter.

Für ihre Exzellenzstrategie stellen Bund und Länder jährlich rund 533 Millionen Euro zur Verfügung. 148 Millionen davon gehen an die "Exzellenzunis", der Rest direkt an ausgewählte Cluster. Die Förderung der neuen "Exzellenzunis" beginnt ab Anfang November.

Update, 19 Uhr: Enttäuschung nach Exzellenz-Verlust in Köln

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) gratulierte den Ausgezeichneten und lobte: "Der Erfolg beider Universitäten und die Gesamtbilanz bei der Exzellenzstrategie belegen erneut die hohe Qualität von Wissenschaft und Forschung in unserem Land."

NRW-Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) kündigte an, mit dem kürzlich beschlossenen Hochschulgesetz die Position der Hochschulen weiter verbessern zu wollen.

An der Kölner Uni, die seit 2012 den "Exzellenz"-Titel trug, war die Enttäuschung nach der Verkündung derweil groß.

"Wir sind in einem harten Wettbewerb mit den besten deutschen Universitäten unterlegen", sagte Rektor Axel Freimuth. Wie bereits mehrere Studierendenverbände kritisierte auch der Asta in Köln, die Lehre spiele bei dem Wettbewerb keine Rolle.

Die Uni Bonn erhielt die glorreiche Auszeichnung und die damit verbundenen Fördergelder.
Die Uni Bonn erhielt die glorreiche Auszeichnung und die damit verbundenen Fördergelder.  © DPA

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Köln: