Warum das frühe WM-Aus für Köln von Vorteil ist

Köln/ Kazan – Nach dem peinlichen Vorrundenaus bei der WM 2018 fliegt die deutsche Fußballnationalmannschaft nach Hause. Die Spieler treten nun früher als erhofft ihren Urlaub an. Linksverteidiger Jonas Hector steht seinem Verein 1. FC Köln damit aber auch früher als gedacht wieder zur Verfügung.
Jonas Hector (28) kam bei der enttäuschenden WM 2018 in zwei Spielen zum Einsatz.
Jonas Hector (28) kam bei der enttäuschenden WM 2018 in zwei Spielen zum Einsatz.  © DPA
Am Mittwoch war das Spiel für Hector nach 78 Minuten beendet, nach 90 Minuten war dann auch das Turnier-Aus besiegelt. Je weiter Deutschland bei der WM gekommen wäre, desto länger hätte der Leistungsträger dem Zweitligisten gefehlt.

Nun hat das Ausscheiden nach der Vorrunde zumindest für die Kölner den Vorteil, dass Jonas Hector früher in die Saisonvorbereitung einsteigen kann. Seine Kollegen trainieren bereits seit diesem Montag (24.06.) wieder.

Hector wird nun seinen Urlaub antreten und dann wohl noch im Juli wieder ins Training einsteigen. Damit scheint ein Einsatz im August realistisch.

Gut für Köln, da der Ball in der zweiten Liga bereits wieder ab dem 03. August wieder rollt. Die Nationalspieler der Erstligisten steigen erst zwei Wochen danach im Pokal wieder ein und haben damit mehr Zeit für Regeneration und Saisonvorbereitung.

Für die restlichen FC-Profis geht es an diesem Donnerstag ins erste Trainingslager nach Bad Gögging. Dort sollen die konditionellen Grundlagen für die neue Saison gelegt werden. Am 01. Juli steht das erste Testspiel gegen Viertligist VfB Eichstätt an.

Der erste Punktspiel-Gegner des 1. FC Köln wird auch bald feststehen. An diesem Freitag (29.06.) wird die DFL den Spielplan für die Saison 2018/19 veröffentlichen.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0