Ist diese mürrische Mieze der Nachfolger von Grumpy Cat?

Köln - Diese Katze schaut aus wie der lebende Nachfolger der legendären "Grumpy Cat". Der Blick: Leicht angenervt, die Haltung durchhängend. Die Mundwinkel nach unten gezogen, eben richtig mürrisch, oder auf englisch "grumpy". Doch während "Grumpy Cat" tot ist, lebt "Simone" in einem Kölner Tierheim und sucht einen netten neuen Besitzer.

Die Katze Simone im Kölner Tierheim sucht ein neues Zuhause.
Die Katze Simone im Kölner Tierheim sucht ein neues Zuhause.  © Facebook/Tierheim Köln-Dellbrück

Die Mitarbeiter des Kölner Tierheims in Dellbrück legen bei der Vermittlung eine gewisse Ironie an den Tag: "Kennt Ihr eigentlich unsere Zuckerpuppe Simone?"

Beim Anblick dieses Fotos denken nicht alle an eine Zuckerpuppe, sondern eher an die berühmte mürrische "Grumpy Cat". Die Katze, die besonders mürrisch drein blickte.

Während die amerikanische Katze leider im Mai starb, überlebte Simone bislang so manche schwere Zeit in ihrem Katzen-Leben.

So schildern die Mitarbeiter des Kölner Tierheims: "Vielleicht erinnert Ihr Euch noch: Sie hatte bei uns ein Baby bekommen, aber das Kleine hat es trotz aller Zufütterung leider nicht geschafft. Simone selbst hatte damals kaum Milch. Inzwischen ist sie kastriert und ins Katzenhaus umgezogen, aber dort ist sie sehr einsam und unglücklich."

Simone sei total verschmust und brauche dringend Menschen, die sich intensiv um sie kümmerten. Sie sei schon älter und definitiv eine Wohnungskatze. Leider neige sie zu Durchfall und benötige deshalb ab und an Spezialfutter. Möglicherweise liege dies auch am erlebten Stress.

Die Mitarbeiter suchen jetzt einen neuen Besitzer für die Katze, die "Grumpy Cat" etwas ähnelt.

Das Tierheim Köln-Dellbrück

Bereits seit mehr als 50 Jahren gibt es das Tierheim im Kölner Stadtteil Dellbrück. Um die 23 Mitarbeiter kümmern sich um die Versorgung und Vermittlung von Haustieren. Pro Jahr werden laut Tierheim etwa 2000 Tiere vermittelt. Als privater Verein finanziert sich das Tierheim nach eigenen Angaben durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und Erbschaften.

Wer ein Tier übernehmen möchte, muss einige Dinge beachten. Neben einem persönlichen Gespräch gibt es beispielsweise bei Hunden auch einen Probespaziergang sowie einen Kontrollbesuch.

Je nach Tier fällt eine unterschiedlich hohe Schutzgebühr an, mit der die Kosten für die Unterbringung und die tierärztliche Untersuchung zum Teil gedeckt werden.

Titelfoto: Facebook/Tierheim Köln-Dellbrück

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0