Jana Ina Zarella spricht offen wie nie über ihr Geburts-Trauma

Köln – Jana Ina Zarella (42) hat sich in einem Instagram-Post anlässlich des Welt-Frühgeboren-Tags sehr emotional an die Geburt ihrer Tochter im Januar 2013 erinnert.

Jana Ina (42) und Giovanni (41) Zarella sind seit 2005 verheiratet und haben zwei Kinder (Archivbild).
Jana Ina (42) und Giovanni (41) Zarella sind seit 2005 verheiratet und haben zwei Kinder (Archivbild).  © Axel Heimken/dpa

Denn fünf Jahre nach der Geburt von Sohn Gabriel kam es ganz anders als gedacht.

Geplant war die Geburt für Ende März. Jana Ina erinnert sich, damals im Januar noch zusammen mit Ehemann Giovanni die Fashion Week 2013 besucht zu haben. Zu diesem Zeitpunkt sei auch das Bild entstanden, auf dem sie hochschwanger zu sehen ist.

Dann ging es aber plötzlich ganz schnell. Fünf Tage nach dem Event platzte die Fruchtblase. "Der Schock war groß!", spricht die 42-Jährige heute über ihre Erinnerungen.

Jana Ina musste vollkommen unvorbereitet ins Krankenhaus. Nur 36 Stunden später wurde ihre Tochter geboren.

Das Kind musste als Frühchen direkt auf die Intensivstation. Jana Ina erinnert sich: "Sie war wunderschön aber klein, da sie 8 Wochen zu früh zur Welt kam."

Sie habe ihr Kind nach der Geburt nicht halten dürfen.

Welt-Frühgeborenen-Tag am 17. November

Für die Mutter war die frühe Trennung eine schlimme Erfahrung. Sie habe an den ersten Tagen viel geweint: "Der schönste Tag meines Lebens war mit Tränen verbunden, die nicht immer für Freude da waren."

Für Jana hatte das Erlebnis sogar noch weitreichendere Folgen. "Ich blieb sehr lang traumatisiert und wollte vielleicht deswegen nie ihren Namen verraten oder darüber sprechen", schreibt die 42-Jährige.

Jana Ina kann daher die Sorgen und den Kummer anderer Mütter von Frühchen gut nachvollziehen. Der Welt-Frühchen-Tag sei wichtig, um auf diese Schicksale hinzuweisen.

Für Jana Ina sind Frühchen "wahre Kämpfer", die "unsere Traurigkeit mit ihrer Energie und Liebe trösten". Die 42-Jährige schließt ihren Post mit einem aufmunternden Statement: "An die Mamas, die das erlebt oder vielleicht gerade das gleiche erleben: ich denke an Euch und weiß ganz genau, was ihr durchmacht. Seid umarmt! Ihr seid nicht alleine!"

Titelfoto: Instagram/Jana Ina Zarella

Mehr zum Thema Köln Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0