Löst der Pipibeutel das Pinkel-Problem an Karneval?

Köln – Wo viel getrunken wird, muss auch viel gepinkelt werden. Für dieses Problem speziell an Karneval gibt es nun eine neue Lösung in Köln.

Rewe-Marktchef Udo Ridders präsentiert die "Karneval kommt- Pipi auch"-Beutel in seinem Laden am Eigelstein.
Rewe-Marktchef Udo Ridders präsentiert die "Karneval kommt- Pipi auch"-Beutel in seinem Laden am Eigelstein.  © Roberto Pfeil/dpa

Eine echte Notsituation, die sich Geschäftsleute mittlerweile zunutze machen.

"Karneval kommt, Pipi auch!", warnt neuerdings ein Schild in einem Supermarkt in der Karnevalshochburg Köln. Beworben werden sogenannte Pinkelbeutel à 900 Milliliter, die als "Notfalltoilette" in den tollen Tagen verwendet werden können.

Ungefähr mit Anfang der Karnevalssession am 11. November habe man die Beutel ins Sortiment genommen, sagte Supermarktchef Udo Ridders am Mittwoch. Die Verkäufe hätten sich seitdem nach und nach gesteigert.

Er selbst habe die Beutel allerdings noch nicht ausprobiert. "Aber meine Tochter nimmt es immer mit".

Mobile Mini-Toiletten für unterwegs gibt es von mehreren Herstellern. Sie helfen zum Beispiel auch, wenn in einem Stau die Blase drückt.

REWE verkauft die Beutel, damit das Wildpinkeln in der Stadt während der Karnevalszeit ein Ende haben soll.
REWE verkauft die Beutel, damit das Wildpinkeln in der Stadt während der Karnevalszeit ein Ende haben soll.  © Roberto Pfeil/dpa

Titelfoto: Roberto Pfeil/dpa

Mehr zum Thema Köln Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0