Bombenverdacht an Kölner Klinik: Sperrung der A3 droht am Sonntag

Köln – Am morgigen Sonntag wird ein Metallfund in einer Baustelle an der Klinik in Köln-Merheim näher untersucht (TAG24 berichtete). Ein möglicher Bombenfund hätte erhebliche Konsequenzen.

An der Klinik in Köln-Merheim wird am Sonntag nach einer möglichen Weltkriegsbombe gesucht.
An der Klinik in Köln-Merheim wird am Sonntag nach einer möglichen Weltkriegsbombe gesucht.  © Oliver Berg/dpa

Denn zum einen müsste das Krankenhaus mit über 450 Betten evakuiert werden. Der genaue Gefahrenbereich hinge von der Art und Größe der Weltkriegsbombe ab.

Man habe für den Fall einer Evakuierung einen umfassenden Plan aufgestellt, teilte eine Sprecherin der Klinik mit. Patienten und Mitarbeiter sollen dann mit Bussen und Rettungswagen in Ausweichquartiere gebracht werden.

Auch die nah gelegene Autobahn 3 wäre dann betroffen und müsste gesperrt werden. Die Fundstelle liegt nicht weit entfernt von dem stark frequentierten Abschnitt der A3 zwischen dem Kreuz Heumar und dem Kreuz Köln-Ost.

ADAC-Angaben zufolge gehören die A3 und der gesamte Kölner Ring zu den "am stärksten belasteten Autobahnabschnitten in Nordrhein-Westfalen und auch bundesweit".

Bei den Vorbereitungen zu Bauarbeiten auf dem Klinikgelände war im vergangenen Jahr ein metallischer Gegenstand im Erdreich gefunden worden. Die Bezirksregierung hatte den Termin zur Prüfung des Funds auf den 26. Januar festgelegt.

Noch ist unklar, worum es sich dabei genau handelt. Findet sich beispielsweise eine Badewanne, würde das die Gemüter erheblich erleichtern.

Im Falle eines Bombenfunds am Sonntag in Köln-Merheim droht eine Sperrung der nahegelegenen Autobahn 3 (Archivbild).
Im Falle eines Bombenfunds am Sonntag in Köln-Merheim droht eine Sperrung der nahegelegenen Autobahn 3 (Archivbild).  © Oliver Berg/dpa

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Köln Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0