Nach Todesfall: Ebertplatz bekommt Video-Überwachung

Köln – Wenn das mal kein Zufall ist: Drei Tage nach dem gewaltsamen Tod eines mutmaßlichen Drogendealers am Kölner Ebertplatz (TAG24 berichtete) haben dort am Mittwoch die Installationsarbeiten für eine Videoüberwachungsanlage begonnen.

Am Kölner Ebertplatz werden fünf Masten mit insgesamt acht Überwachungskameras aufgebaut.
Am Kölner Ebertplatz werden fünf Masten mit insgesamt acht Überwachungskameras aufgebaut.  © Oliver Berg/dpa

Ursprünglich sollten die ersten Masten für die Videokameras bereits am Morgen aufgestellt werden. Bei der Kabelverlegung kam es jedoch zu Problemen, weshalb der Aufbau der Masten sich verzögerte.

Bis zum Ende des Jahres sollen fünf Masten mit insgesamt acht Kameras aufgestellt und in Betrieb genommen werden, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch.

Damit soll die gesamte Platzfläche überwacht werden. Sobald die Masten stehen, wird die benötigte Hard- und Software installiert sowie eine Leitung ins Polizeipräsidium gelegt.

Die Planungen für die Installation stehen schon länger fest, das Tötungsdelikt vom vergangenen Sonntag hat darauf keine direkten Auswirkungen.

Laut Polizeiangaben sollen in den kommenden Monaten neben dem Ebertplatz an drei weiteren Plätzen in Köln zusammen insgesamt 32 Kameras angebracht werden (TAG24 berichtete).

Blumen und Kerzen stehen am Tatort auf dem Ebertplatz.
Blumen und Kerzen stehen am Tatort auf dem Ebertplatz.  © dpa/Oliver Berg

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Köln Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0