OB Reker will Olympia 2032 auch in Köln – unter einer Bedingung

Köln – Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (63) möchte, dass Köln die Olympia-Bewerbung von Rhein/Ruhr für 2032 unterstützt. Wichtig sei dabei aber auch die Bürgerbeteiligung.

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (63) sieht Olympia 2032 als große Chance für die Stadt Köln.
Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (63) sieht Olympia 2032 als große Chance für die Stadt Köln.  © Marius Becker/dpa

Reker sieht durch die mögliche Austragung der Olympischen Spiele in zwölf Jahren eine "historische Gelegenheit" für Köln als Gastgeber. Die Stadt wolle sich als "renommierter und hervorragend geeigneter Austragungsort" an der Bewerbung beteiligen.

Daher schlägt die Verwaltung dem Kölner Stadtrat vor, die Initiative "Rhein Ruhr City 2032" zu unterstützen. In der Ratsvorlage findet sich allerdings eine Art Bedingung. Denn die Unterstützung soll an eine "regionweite Bürgerbeteiligung" gekoppelt werden.

Bei diesem Prozess sollen sich die Bürger der Stadt aktiv bei der Gestaltung und Ausrichtung des Sportevents einbringen, sodass die Stadtgesellschaft das Vorhaben Olympia mitträgt.

Die Olympischen und die Paralympischen Sommerspiele 2032 könnten in Köln und 13 anderen Städten in NRW stattfinden.

Für die Bewerbung im Regionalverbund spricht, dass viele der benötigten Sportstätten bereits vorhanden sind und nicht extra gebaut werden müssten.

Die nächsten Schritte zur Olympia-Bewerbung

Die Karte zeigt die geplanten Austragungsorte der Initiative für Olympia 2032.
Die Karte zeigt die geplanten Austragungsorte der Initiative für Olympia 2032.  © Stadt Köln

Köln wäre nach aktuellem Plan Austragungsort für die Disziplinen Fechten, Fußball, Golf, Kunstturnen und Rhythmische Sportgymnastik, Rugby, Freiwasserschwimmen, Trampolin und Triathlon.

Noch gibt es allerdings nur eine Initiative und noch keine offizielle Bewerbung. Zunächst muss der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) in diesem Jahr grundsätzlich über eine Kandidatur entscheiden, danach würde dann 2021 die Festlegung auf eine Stadt oder Region folgen.

Der gewählte Kandidat würde sich dann wohl 2023 beim Internationalen Olympische Komitee (IOC) bewerben.

Die Vergabe der Sommerspiele ist für 2024 oder 2025 geplant.

Die Olympischen Sommerspiele fanden 1972 letztmals in Deutschland statt (Symbolbild).
Die Olympischen Sommerspiele fanden 1972 letztmals in Deutschland statt (Symbolbild).  © Laurent Gillieron/KEYSTONE/dpa

Titelfoto: Bild-Montage Marius Becker/dpa, Laurent Gillieron/

Mehr zum Thema Köln Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0