Mann wird an Bahnübergang von Zug erfasst und tödlich verletzt

Köln – Am Dienstagabend ist ein Mann nach einer Kollision mit einer KVB-Bahn in Köln-Ostheim gestorben.

Der Unfall ereignete sich an einem Bahnübergang.
Der Unfall ereignete sich an einem Bahnübergang.  © Markus G.

Der Zwischenfall ereignete sich um kurz vor 22 Uhr am Bahnübergang der Linie 9 am Hartgenbuscher Kirchweg, wie ein Polizeisprecher bestätigte. Der Mann sei wohl vor die Bahn gelaufen und erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen.

Die genauen Umstände des Unfalls sind noch Gegenstand der Ermittlungen. Derzeit geht die Polizei von einem Suizid aus.

Die Identifizierung des Toten ist noch nicht abgeschlossen. Es handelt sich um einen etwa 70 Jahre alten Mann.

Der Bahnfahrer erlitt einen Schock.

Nach dem Unfall musste der Streckenabschnitt für die Unfallaufnahme und Bergung für etwa 90 Minuten gesperrt werden. Dadurch kam es zu Verzögerungen im Bahnverkehr der Linie 9.

Normalerweise zieht die Redaktion es vor, nicht über Suizide zu berichten. Da sich der Vorfall aber komplett im öffentlichen Raum abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, es zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Markus G.

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0