Entschärfung in Köln-Porz abgebrochen: Bombe muss gesprengt werden, A59 frei

Köln – Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Mittwoch an der Hansestraße in Porz-Eil bei geplanten Sondierungsarbeiten gefunden.

Bei Sondierungsarbeiten in Köln-Porz ist am Mittwoch eine 250-Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. (Symbolbild)
Bei Sondierungsarbeiten in Köln-Porz ist am Mittwoch eine 250-Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. (Symbolbild)  © DPA

Am Dienstagmorgen wurde schon eine englische Fliegerbombe entdeckt und erfolgreich entschärft. (TAG24 berichtete)

Wie die Stadt am Mittwochmittag mitteilt, handelt es sich dieses Mal um eine Fünf-Zentner-Bombe amerikanischer Bauart mit einem Heck- und Kopfaufschlagszünder.

Die Bombe soll noch heute entschärft werden. Der Zeitpunkt steht allerdings noch nicht fest.

Der Ordnungsdienst der Stadt Köln und der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf befinden sich vor Ort.

Die Stadt will bald über eventuelle Evakuierungsmaßnahmen informieren.

Update, 17.37 Uhr: Bombenentschärfung abgebrochen

Die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg kann aus technischen Gründen nicht entschärft werden. Dies teilte die Stadt Köln am späten Nachmittag mit. Damit ist die Entschärfung vorerst abgebrochen.

Der Blindgänger soll kontrolliert gesprengt werden, so der neue Plan. Dies soll am Donnertag erfolgen. Der Zeitpunkt steht noch nicht fest.

Polizei und Ordnungsamt werden den Blindgänger über Nacht bewachen. Die Sperrungen der A59 zwischen Dreieck Köln-Heumar und Dreieck Porz und der anderen Straßen werden wieder aufgehoben. Auch alle anderen Sperrungen sind aufgehoben.

Update, 16.44 Uhr

Die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg kann entschärft werden. Das Gebiet sei geräumt und die Sperren seien eingezogen, so dass dem Kampfmittelräumdienst die Freigabe zur Entschärfung erteilt werden konnte.

Für den Zeitraum der Entschärfung ist die A59 vom Dreieck Köln-Heumar bis zum Dreieck Porz gesperrt. Es gibt weitere Einschränkungen für die Bahnlinien der S13, S19 und beim RE8.

Update, 16.35 Uhr

Die Evakuierung ist beendet, teilte die Stadt mit. Alle Betriebe in der Umgebung wurden geräumt, Bewohner waren nicht betroffen.

Die A59 vom Dreieck Köln-Heumar bis zum Dreieck Porz wird nun gesperrt, hieß es.

Die Hansestraße wird ab der Kreuzung Maarhäuser Weg bis zur Kreuzung Welser Straße gesperrt. Der Maarhäuser Weg wird nicht gesperrt. Die Buslinie 151 wird nun über die Frankfurter Straße fahren.

Update, 15.52 Uhr

Die Entschärfung des Blindgängers in Köln-Porz/Eil soll voraussichtlich am späten Nachmittag erfolgen. Dies teilte die Stadt Köln mit.

Update, 15.38 Uhr

Die Bombe soll weiterhin noch heute entschärft werden. Der Zeitpunkt steht noch nicht fest. Für den Zeitraum der Entschärfung wird es eine Sperrung der A59 geben, nach Rücksprache mit der Autobahnpolizei vom Dreieck Köln-Heumar bis zum Dreieck Porz, teilte die Stadt Köln mit.

Die Buslinie 151 wird ebenfalls für diesen Zeitraum anstatt über die Hansestraße über die Frankfurter Straße fahren.

Die Bahnlinien der S13 und S19 sowie der RE8 werden für die Entschärfung nicht durch den Gefahrenbereich fahren.

Update, 14.39 Uhr: A59 muss während Entschärfung gesperrt werden

Evakuierungen von Wohngebäuden sind nicht erforderlich, teilte die Stadt Köln am Nachmittag mit. Die Firmen im Gefahrenbe-reich werden nun aufgefordert, ihren Betrieb einzustellen.

Die Autobahn A59 muss für den Zeitraum der Entschärfung ab dem Dreieck Gremberg in Richtung Siegburg und in Richtung Oberhausen ab dem Dreieck Porz gesperrt werden, so die Stadt Köln.

Auf den Bahnlinien der S13/S19 und dem RE8 sowie der Buslinie 151 der KVB wird es für den Zeitraum ebenfalls Einschränkungen geben. Der Luftraum wird über dem Bombenfund ebenfalls gesperrt.

Die A59 muss während der geplanten Entschärfung gesperrt werden.
Die A59 muss während der geplanten Entschärfung gesperrt werden.  © Stadt Köln

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Bombenfund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0