Gekündigte Mitarbeiter der "Lindenstraße" verlieren vor Gericht

Köln – Mehrere Mitarbeiter des Filmteams der ARD-Serie "Lindenstraße" haben Prozesse gegen ihre Kündigung vor dem Kölner Arbeitsgericht verloren.

Ende in Sicht: Die letzten Folgen der ARD-Serie "Lindenstraße" sollen im März 2020 gezeigt werden. (Archivbild)
Ende in Sicht: Die letzten Folgen der ARD-Serie "Lindenstraße" sollen im März 2020 gezeigt werden. (Archivbild)  © Philipp Schulze/dpa

Das teilte das Gericht am Freitag mit. Das Ende der "Lindenstraße" ist beschlossene Sache. Die letzten Folgen sollen im März 2020 ausgestrahlt werden (TAG24 berichtete).

Insgesamt hätten elf Mitarbeiter der Produktionsfirma gegen ihre Kündigung geklagt.

Die Kläger hatten argumentiert, die Kündigung sei unwirksam, weil die Arbeitgeberin ihrer Kenntnis nach im kommenden Jahr eine andere Serie produzieren werde. Außerdem seien die Befristungen ihrer Arbeitsverhältnisse unwirksam.

Die ersten vier Klagen hätten keinen Erfolg gehabt, teilte das Gericht mit.

Dabei habe das Gericht die Frage der Befristungen offengelassen. Da die Produktion der "Lindenstraße" eingestellt werde, könnten die Mitarbeiter nicht weiter beschäftigt werden (Az.: 2 Ca 2698/19).

Die Arbeitsverträge seien mit der Produktion der Serie verknüpft. Freie Ersatz-Arbeitsplätze hätten nicht zur Verfügung gestanden.

Gegen die Urteile kann Berufung vor dem Landesarbeitsgericht Köln eingelegt werden.

Die Mitarbeiter scheiterten mit ihren Klagen gegen ihre Kündigungen vor dem Kölner Arbeitsgericht. (Symbolbild)
Die Mitarbeiter scheiterten mit ihren Klagen gegen ihre Kündigungen vor dem Kölner Arbeitsgericht. (Symbolbild)  © 123Rf/olegdudko

Titelfoto: Philipp Schulze/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0