Razzia in Rocker-Vereinsheim: Polizei gibt Schüsse ab

Köln - Im Kölner Stadtteil Vingst fand am Dienstagnachmittag in einem Rocker-Vereinsheim eine Razzia statt. Dabei gab die Polizei auch Schüsse ab.

Polizisten untersuchen eine Rocker-Vereinsheim in Köln-Vingst.
Polizisten untersuchen eine Rocker-Vereinsheim in Köln-Vingst.  © Miklos Laubert/bf-koeln-einsaetze.de

Es handele sich um ein Vereinsheim der Rocker-Gruppe "Iron Bulls" in der Kampgasse, bestätigte ein Polizeisprecher TAG24 auf Anfrage.

Die Rocker stünden unter dem Verdacht, gegen das Kriegswaffen-Kontrollgesetz zu verstoßen. Daher werde nun ein richterlicher Durchsuchungs-Beschluss vollzogen.

Bei dem Einsatz seien auch Schüsse abgegeben worden. Dabei sei ein Kampfhund erschossen worden, sagte der Sprecher.

Das Tier soll auf dem Gelände herumgelaufen sein und die Beamten unvermittelt angegriffen haben.

Die Ermittler sollen nach Angaben der Kölner Polizei bei der Durchsuchung unter anderem Munition gefunden haben. Scharfe Waffen seien nicht sichergestellt worden.

Bisher sei ein 36-jähriger Mann aus der Führungsriege der Gruppe vorläufig festgenommen worden.

Bei dem Einsatz wurden auch Schüsse abgegeben und ein Hund erschossen.
Bei dem Einsatz wurden auch Schüsse abgegeben und ein Hund erschossen.  © Miklos Laubert/bf-koeln-einsaetze.de

Titelfoto: Miklos Laubert/bf-koeln-einsaetze.de

Mehr zum Thema Köln Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0