Weg damit! Bis zu 20.000 Müllsammler wollen Rheinufer von Abfall befreien

Köln – Jedes Jahr gelangen hunderte Tonnen Abfall über den Rhein ins Meer. Freiwillige der Aktion "Rhine Clean Up" wollen deswegen aufräumen. Am Samstag werden in 100 Kommunen 20.000 Müllsammler am Rheinufer erwartet.

Müll am Rheinufer. Die Aktion "RhineCleanUp" will den Rhein davon befreien.
Müll am Rheinufer. Die Aktion "RhineCleanUp" will den Rhein davon befreien.  © dpa/Martin Gerten

Tausende Freiwillige wollen am heutigen Samstag (10 Uhr) zu Müllbeuteln und Zangen greifen und das Rheinufer von Abfall befreien.

Aus rund 100 Gemeinden entlang des Rheins haben sich nach Angaben der Veranstalter Helfer für den "RhineCleanUp" gemeldet - zahlreiche auch in NRW wie in Bad Honnef, Köln, Dormagen, Düsseldorf und Duisburg.

Europaweit werden demnach 20 000 Teilnehmer erwartet, die zusammen bis zu 200 Tonnen Müll sammeln könnten.

Damit setzen sich die Veranstalter das Ziel, das Ergebnis des vergangenen Jahres zu verdoppeln.

An den einzelnen Treffpunkten startet die Materialausgabe für die Großputz-Aktion um 10 Uhr, bis mindestens 13 Uhr wollen die Teilnehmer die Rheinufer von Quelle bis Mündung von Müll befreien.

Die "Kölner Rhein-Aufräum-Kommando-Einheit", kurz "K.R.A.K.E.", erwartet 500 Helfer. Neben der Kölner Initiative engagieren sich unter anderem der Verein "Pro Düsseldorf" und die "Offensive für ein Sauberes Duisburg". Sie waren im vergangenen Jahr die größten Veranstalter in NRW.

Auch am Niederrhein gibt es in diesem Jahr zehn Zusagen von anliegenden Gemeinden. Im vergangenen Jahr engagierten sich bundesweit rund 9000 Menschen.

Freiwillige Müllsammler wollen den Rhein vom Müll befreien.
Freiwillige Müllsammler wollen den Rhein vom Müll befreien.  © DPA
NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser ist Schirmherrin des Projekts.
NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser ist Schirmherrin des Projekts.  © dpa/David Schwarz

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0