Roter Feuerschein im Kölner Norden: Was war da los?

Köln – Am frühen Dienstagmorgen wurde der Himmel im Kölner Norden durch eine weithin sichtbare Flamme erleuchtet.

Die Fackeltätigkeit der Chemie-Firma erhellte den Nachthimmel in Köln-Worringen.
Die Fackeltätigkeit der Chemie-Firma erhellte den Nachthimmel in Köln-Worringen.  © Patrick Schüller

Die Ursache dafür liegt im Industriegebiet in Köln-Worringen. Wie die Chemie-Firma Ineos am Morgen mitteilte, habe es eine technische Störung gegeben.

Daher sei zwischen 3.15 und 5.30 Uhr eine Hochfackel in einer Produktionsanlage aktiv gewesen. In der Anlage sei Gasüberschuss "gefahrlos verbrannt" worden. Aus Sicht des Unternehmens ist dieser Betriebszustand "sicherheitstechnisch unbedenklich".

Die Hochfackeltätigkeit hatte den Himmel feuerrot erleuchtet und war kilometerweit sichtbar gewesen. Deshalb endet die Pressemitteilung von INEOS auch mit einer Entschuldigung: "Wir bitten unsere Nachbarinnen und Nachbarn um Verständnis und bedauern mögliche Belästigungen."

Zwischenfälle dieser Art kommen bei Ineos immer mal wieder vor. Erst am 21. März hatte eine Fackeltätigkeit für eine große Rauchwolke gesorgt (TAG24 berichtete).

Knapp zwei Stunden lang sorgte die Verbrennung von Gas für eine kilometerweit sichtbare Flamme.
Knapp zwei Stunden lang sorgte die Verbrennung von Gas für eine kilometerweit sichtbare Flamme.  © Patrick Schüller

Titelfoto: Patrick Schüller

Mehr zum Thema Köln Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0