Schwitzkasten KVB: So lange müssen Fahrgäste noch ohne Klimaanlage ausharren

Köln – Gerade bei den derzeit unerträglich hohen Temperaturen kann eine Fahrt mit den Kölner Verkehrsbetrieben zur Grenzerfahrung werden.

Das Hitzechaos bei der KVB ist für viele Fahrgäste ein Alptraum.
Das Hitzechaos bei der KVB ist für viele Fahrgäste ein Alptraum.  © Archiv Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Sowohl in den KVB-Bahnen als auch in den Bussen, die keine Klimaanlage besitzen, wird der Sauerstoff knapp und die Minuten lang.

Allein am Donnerstag wurden in Köln Temperaturen von knapp 40 Grad gemessen. Doch die Hitze in den Fahrzeugen ist selbst mit gekippten Fenstern nicht in den Griff zu bekommen.

Zusammen mit der Luftfeuchtigkeit herrschen in vollen Zügen gefühlte 50 Grad. Temperaturrekorde, die gerade für kleine Kinder, Schwangere oder ältere Menschen durchaus gesundheitsgefährdend werden können.

Köln: "Der geteilte Picasso": Museum Ludwig zeigt Kunst-Ausstellung mit besonderen Funden
Köln "Der geteilte Picasso": Museum Ludwig zeigt Kunst-Ausstellung mit besonderen Funden

Die Anzahl der Hitze-Beschwerden auf Facebook häuft sich rasant. Fahrgäste und sogar Bahnfahrer klagen über Tropenverhältnisse.

"Warum werden in den Bahnen bei solch einem Wetter nicht die Klimaanlagen angemacht????" oder "In der Bahn mal wieder wärmer als draußen! Bald Tickets wieder teurer inkl. kostenlosem Saunaaufguss? 🤬", schreiben Kunden bei Facebook. "Ihr solltet euer Motto ändern! Ich glaube selbst im Viehtransporter herrschen besser Temperaturen als in euren Bahnen...", ärgert sich eine Userin.

Sogar ein KVB-Fahrer wirbt jetzt mit einem lustigen Beitrag für das Unternehmen. "Wenn Du Tropenerfahrung sammeln möchtest, wenn Du schwitzen möchtest wie im Dschungelcamp, wenn der Schweiß aus Deinen Poren sprudeln soll, wenn Dir Temperaturen von 40 °C und mehr über viele Stunden nichts ausmachen, dann bewirb Dich bei der KVB, den Kölner Verkehrs-Betrieben", heißt es dort.

Dabei denken viele Kölnerinnen und Kölner zu unrecht, Bahn-Fahrer hätten in ihren Kabinen eine Klimaanlage. Gegen diese Behauptungen hat sich nun einer von ihnen in der Facebook-Gruppe "Nett-Werk Köln" zu Wort gemeldet und liefert zusätzlich ein Beweisfoto. Darauf ist ein Thermometer zu sehen, der eine Temperatur von 58,7 Grad in seiner Fahrer-Kabine gemessen haben soll.

"Da heute ja bestimmt das Gejammer wieder los geht, dass es ja so warm ist in den Zügen der KVB, ein kleines Beispiel für den ach so klimatisierten Arbeitsplatz von uns Fahrern. Wir sitzen da bis zu 9 Stunden", so der Mann.

Darum sind nicht alle KVB-Bahnen mit Klimaanlagen ausgestattet

Doch was im Auto längst Standard ist, ist in Bussen und Bahnen wohl kaum zu schaffen. Laut KVB sind 50 Prozent der Bahnen mit Temperieranlagen ausgestattet. Diese sollen ab einer Temperatur von 23 Grad anfangen, die Umgebungsluft zu kühlen.

Wie die KVB erklärt, können alte Bahnen aus den 90er Jahren nicht einmal mit Klimaanlagen nachgerüstet werden. Hierfür müsste eine komplette Modernisierung durchgeführt werden, was technisch nicht möglich wäre. Zudem würde es sich nicht mehr lohnen, da diese Bahnen ohnehin in den nächsten 10 Jahren aus dem Betrieb genommen werden.

Bis alle Bahnen mit Klimaanlagen ausgestattet sind, kann es also dauern. Da bleibt dem Fahrgast nur noch eins übrig: schwitzen!

Titelfoto: Archiv Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Mehr zum Thema Köln Lokal: