Krankenkasse zahlt Chemo nicht! Seltene Krankheit frisst junge Mutter auf

Permant Durchfall und Übelkeit. Dazu verliert der Körper komplett an Kraft. (Symbolbild)
Permant Durchfall und Übelkeit. Dazu verliert der Körper komplett an Kraft. (Symbolbild)  © 123RF

Troisdorf - Wie fühlt es sich an, wenn man nichts mehr essen kann, der Körper immer weniger wird, bis man irgendwann nur noch aus Haut und Knochen besteht. Und trotzdem noch jeden Tag die Kraft finden muss, seinem kleinen Sohn Unbeschwertheit zu vermitteln. Melanie weiß das.

Die 31-Jährige aus Troisdorf bei Köln leidet an systemischer Mastozytose, einer seltenen Krankheit. Wie der Express berichtet, dauerte es auch bei Melanie lange, bis die Diagnose feststand. Permanent war die Alleinerziehende von Dauerdurchfall und Erbrechen geplagt, mergelte immer weiter aus.

Dann stand fest: Ihr Körper besitzt zu viele Mastzellen, die sich im Magen und Darm-Trakt angesiedelt haben und dort allergische Reaktionen hervorrufen können.

„Es sind sehr viele Zellen betroffen, die Medikamente schlagen nicht richtig an", klagt die 31-Jährige, die sich vor kurzem erst getrennt hat. Ihr Freund hatte kein Verständnis für das Leid seiner Partnerin. Sie hat es nicht mehr ausgehalten, dass er immer versucht hat, ihre Erkrankung herunterzuspielen“, erklärt Melanies Mutter Klaudia den Schicksalsschlag.

Anscheinend hat auch die Krankenkasse, bei der die hübsche Troisdorferin versichert ist, kein Gefühl dafür, dass Melanie dringend Hilfe braucht. Und das nicht nur in Form von Medikamenten.

Eine Chemotherapie sei die einzige Hoffnung für ihre Tochter, weiß Melanies Mutter Klaudia, die eine der wenigen ist, die noch Kraft spendet, Halt gibt. Doch weil die Diagnose laut Krankenkasse nicht sicher ist, weigert sich diese zu zahlen. „Wir haben den Fall zur Begutachtung an den Medizinischen Dienst weitergegeben, der eine Kostenübernahme nicht befürworten konnte", heißt es auf Express-Anfrage. Die Behandlung würde 3000 Euro im Monat kosten: Geld, dass Melanie nicht hat.

Das Problem? Mastozytose ist ebenso gefährlich, wie unerforscht. Weil nicht klar ist, welche Behandlung anschlägt, wird auch fast nichts bezahlt. „Meine Ärzte halten eine Chemo für sinnvoll und ich würde es gerne versuchen. Ich will endlich wieder gesund werden", so die junge Frau. Sie will endlich wieder Kraft haben und ihr Leben genießen.

Zum Beispiel, einmal wieder etwas richtig Leckeres, gesundes zu essen. Derzeit kann sie nur Kartoffeln, Reis und Eiweißpulver zu sich nehmen. Alles andere kann die 31-Jährige nicht bei sich behalten.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0