Feuerinferno in Vingst: Gleich zweimal musste die Feuerwehr ausrücken

Vingst – Im selben Veedel hat es am Dienstagnachmittag gleich zweimal im Keller gebrannt.

An der Ostheimer Straße musste die Feuerwehr mehrere Personen von einem Gerüst retten.
An der Ostheimer Straße musste die Feuerwehr mehrere Personen von einem Gerüst retten.  © Vincent Kempf

An der Ostheimer Straße waren ein Dutzend Personen auf ein Gerüst geklettert und mussten dort von der Feuerwehr über eine Drehleiter gerettet werden.

Sie konnten wegen des Rauchs nicht durchs Treppenhaus ins Freie flüchten.

14 Personen wurden von der Feuerwehr betreut, eine etwa 80-jährige Dame musste mit leichten Verletzungen vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der Brand dort war bereits so fortgeschritten, dass die Feuerwehr auf den Einsatz von Schaum zurückgreifen musste, um die Flammen und Glutnester zu löschen.

Das Mehrfamilienhaus ist nach dem schweren Brand wegen fehlendem Strom unbewohnbar.

Kurz davor hatte es 50 Meter weiter in der Kuthstraße einen anderen Feuerwehreinsatz wegen eines Kellerbrandes gegeben.

Es handelte sich um einen kleineren Einsatz. Das Feuer konnte zum Glück innerhalb kurzer Zeit gelöscht werden. Hier waren vor Ort keine Menschen in Gefahr, auch wurde niemand vermisst oder verletzt.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit insgesamt 28 Fahrzeugen und 80 Einsatzkräften vor Ort. Wie die Stadt Köln mitteilt, sind die meisten Hausbewohner bei Bekannten untergekommen. Eine Familie und eine weitere Person werden von der Stadt untergebracht.

In einem Haus an der Kuthstraße brannte es im Keller.
In einem Haus an der Kuthstraße brannte es im Keller.  © Miklos Laubert/bf-koeln-einsaetze.de

Titelfoto: Vincent Kempf

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0