Survivor 2019: Harter TV-Kampf um eine halbe Million Euro

Köln – Irgendwo auf einer einsamen Insel mitten im Ozean kämpfen achtzehn Menschen um Nahrung, Wasser, Schlafplätze und eine halbe Million Euro. Die Robinson-Crusoe-Gedenk-Show "Survivor" kommt nach Deutschland und bietet Abenteuer pur, aber ohne Freitag!

Waya. Eine der zwei Gruppen bei Survivor.
Waya. Eine der zwei Gruppen bei Survivor.  © tvnow/Richard Hübner
18 Menschen, eine Insel. Weit ab von jeglicher Zivilisation. Kein Strom, kein Handy, kein fließendes Wasser. Was klingt, als wären die Wollnys ins Dschungel-Camp gezogen, ist in Wahrheit die Abenteuer-Show "Survivor".

In den USA ist die Sendung ein ungekrönter König des "Reality-TV". In Deutschland hofft VOX auf ähnlichen Erfolg.

Das Konzept ist schnell erklärt. Die Kandidaten treten in zwei Gruppen gegeneinander an. Es geht darum, das Überleben auf der Insel zu gewährleisten.

Dazu bekommen die Gruppen jeweils fünf Kilogramm Reis für den gesamten Zeitraum der Show. Ein Brunnen mit unbegrenztem Trinkwasser steht ihnen zur Verfügung, genauso wie zwei Machten und ein Wok.

In verschiedenen Spielen treten die Gruppen gegeneinander an. Die Gewinner dürfen sich freuen, aus ihrer Gruppe muss niemand gehen. Die Verlierer wählen einen raus.

Zum Ende hin werden die übrig gebliebenen Überlebenskünstler zu einer Gruppe vereint. Nun kämpft jeder gegen jeden, bis ein Gewinner feststeht, der mit einer halben Million Euro nach Hause gehen darf.

So unterschiedlich sind die Kandidaten

Die Kandidaten der Gruppe Koro.
Die Kandidaten der Gruppe Koro.  © tvnow/Richard Hübner

Das Kandidatenfeld wirkt bunt. Von Dachdeckermeistern, Studenten, Musicaldarstellern und Polizisten bis zu Ärzten, BWLern, Lehrern und Erziehern ist so einiges dabei, was sich das Überleben auf der Insel zutraut.

Der älteste Teilnehmer ist 60, die jüngste Teilnehmerin 21 Jahre alt.

Jeder geht mit einer anderen Strategie auf die Insel. Einige sehen die Show als "Schach mit Menschen", wollen manipulieren und schrecken nicht vor Lügen zurück. Andere wollen "sich selbst treu bleiben", ehrlich und fair bleiben, aber dennoch hart kämpfen.

Schon die erste Challenge hat es in sich. Alle Kandidaten müssen auf Pfählen im Wasser stehen. Wer am längsten stehen bleibt, gewinnt einen Vorteil, der ihm durch die Show helfen soll.

Nach und nach fallen die Spieler von ihren Pfählen bis nur noch Juliane (40) aus Frankfurt am Main übrig ist. Sie bekommt den angesprochenen Vorteil für sich und einen Feuerstein für ihre Gruppe.

Nach der Aufteilung in die zwei Gruppen Waya und Koro (benannt nach zwei Fidschi-Inseln) geht es direkt ans Aufbauen der Camps. Und damit geht auch der Kampf um den Sieg richtig los.

Survivor läuft ab dem 16.9. um 20.15 auf VOX und vorab auf TV Now.

Titelfoto: tvnow/Richard Hübner

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0