Warum Komiker Jürgen von der Lippe Probleme mit Selfies hat

Köln – Moderator Jürgen von der Lippe (71, "Geld oder Liebe") hält das Posieren für Selfies für einen sehr schwierigen Teil seines Berufes.

Jürgen von der Lippe (71) findet Selfies eher unangenehm.
Jürgen von der Lippe (71) findet Selfies eher unangenehm.  © Henning Kaiser/dpa

"Früher hat man nach einem Auftritt Autogramme geschrieben oder Bücher signiert. Mittlerweile wollen die Leute nur noch Selfies", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Köln.

Und das sei eine heikle Situation. "Man hat sich vorher auf der Bühne zweieinhalb Stunden ausgepowert, das nehmen die Leute aber nicht so wahr. Dann klappt etwas mit der Kamera nicht, das Handy geht aus oder ähnliche Dinge", berichtete er.

"Ich muss mich da schon zusammenreißen, um nicht unwirsch zu werden."

Köln: 15.000 Euro für eigene Beerdigung futsch: 82-Jährige wird Opfer von Enkeltrick-Anruf
Köln 15.000 Euro für eigene Beerdigung futsch: 82-Jährige wird Opfer von Enkeltrick-Anruf

Jürgen von der Lippe hat im vergangenen Jahr den Fernsehpreis für sein Lebenswerk bekommen.

Zu den großen Erfolgen des Moderators, der eigentlich Hans-Jürgen Dohrenkamp heißt, zählen das Talk-Format "Wat is?" und der Quoten-Hit "Geld oder Liebe".

Neue WDR-Show "Nicht dein Ernst!"

Die Moderatoren, Jürgen von der Lippe (l) und Sabine Heinrich, stehen mit ihrem Gast, Moderator Frank Plasberg, nach der Aufzeichnung der ersten Sendung der neuen WDR-Fernsehshow "Nicht dein Ernst" im Studio.
Die Moderatoren, Jürgen von der Lippe (l) und Sabine Heinrich, stehen mit ihrem Gast, Moderator Frank Plasberg, nach der Aufzeichnung der ersten Sendung der neuen WDR-Fernsehshow "Nicht dein Ernst" im Studio.  © Henning Kaiser/dpa

Jürgen von der Lippe ist in seinem Element, wenn er amüsant und amüsiert das Leben erklären kann. Am Sonntag (26. Januar, 22.15 Uhr) wird er das mal wieder im Fernsehen tun. Im WDR startet dann seine neue Show "Nicht dein Ernst!", bei der er ein Gespann mit Moderatorin Sabine Heinrich ("Frau tv") bildet.

Es geht um die ungeschriebenen Regeln des Alltags. Darf man einem Gastgeber sagen, dass sein Essen nicht schmeckt? Kann man in einem Gespräch offenbaren, dass man keine Ahnung hat, wer das Gegenüber ist? Solche Fragen.

In jeder Folge gibt es einen Gast und ein Oberthema. Als erster kommt Frank Plasberg ("Hart aber fair"), um über "Partys und Einladungen" zu plaudern - die Show wurde bereits aufgezeichnet, bevor Plasberg aus Krankheitsgründen eine Pause einlegen musste (TAG24 berichtete).

Er offenbart unter anderem, dass er es für vollkommen in Ordnung hält, bei einer privaten Party um Geldgeschenke zu bitten. Und dass er nach dem Genuss von reichlich Alkohol mal ziemlich desorientiert an der Autobahntankstelle Remscheid West gejobbt hat.

Titelfoto: Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema Köln Kultur & Leute: