Kölle Alaaf: Die Jecken feiern Weiberfastnacht 187
Sportstar enthüllt nach Monaten der Stille: "Ich habe den Krebs besiegt!" Top
Riesen-Zoff wegen Leon: Platzt die GZSZ-Hochzeit? Top
Tödlicher Unfall: Auto rast ungebremst in Lkw, der unerlaubt am Fahrbahnrand parkt Top
Baby wegen Schulden vor Gericht: Es geht um 13.000 Euro Top
187

Kölle Alaaf: Die Jecken feiern Weiberfastnacht

Beginn des Straßenkarnevals in Köln und Umgebung

Hück jeiht et widder loss. Der Kölner Karneval erreicht mit Wieverfastelovend sein erstes Highlight.

Köln – An diesem Donnerstag startet für die Jecken am Rhein der Straßenkarneval. Das Wetter soll an Weiberfastnacht eher ungemütlich werden. Mehr als 1000 Polizisten sollen für Sicherheit sorgen.

Karnevalisten feiern an Weiberfastnacht in Köln.
Karnevalisten feiern an Weiberfastnacht in Köln.

In Köln fordert traditionell das Dreigestirn die Stadtschlüssel ein. In Düsseldorf und Bonn steht der Tag im Zeichen der Möhnen bzw. Waschweiber, also närrischer Frauen.

Das Wetter wird bei all dem nicht mehr so schön wie in den letzten Tagen. Nur am Anfang scheine noch die Sonne, dann dürften Wolken aufziehen, sagte Meteorologe Daniel Tüns vom Deutschen Wetterdienst. Wärmer als 14 Grad werde es nicht mehr.

Die Kölner Polizei ist mit über 1000 Beamten präsent. Überall, wo die Stimmung unter Alkohol-Einfluss kippe, werde man konsequent einschreiten, sagte ein Polizeisprecher.

"Wir sind vorbereitet, notfalls eine Vielzahl von Menschen in Gewahrsam zu nehmen. Feiern in Ordnung - aber wer glaubt, unter dem Deckmantel des Karnevals aggressiv werden zu können, der ist in Köln an der falschen Adresse."

Update, 20.50 Uhr: erste Bilanz der Kölner Polizei

Wie die Polizei Kölnt mitteilt, nahmen die Einsatzkräfte bis 19.30 Uhr 25 Personen in Gewahrsam.

Nach exhibitionistischen Handlungen und sexuellen Belästigungen wurden zudem zwei Tatverdächtige (23, 31) vorläufig festgenommen.

Update, 18.55 Uhr: Mehr Rettungsdienst-Einsätze als im vergangenen Jahr

Wie die Feuerwehr am Donnerstagabend mitteilte, ist der Rettungsdienst bereits seit den frühen Morgenstunden im Dauereinsatz – nicht nur karnevalsbedingt.

Seit dem Morgen gab es 417 Einsätze, im Vorjahr waren es 380. Einsatzschwerpunkte lagen in der Altstadt, der Südstadt und im "Kwartier Latäng".

In den mobilen Unfall-Hilfsstellen wurden 190 Menschen medizinisch versorgt. 56 Feiernde wurden zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht.

Feuerwehr und Rettungsdienst sind nach einigen Angaben auf eine lange und arbeitsintensive Nacht vorbereitet.

Sie bitten alle, die den Notruf wählen, den Einsatzort so genau wie möglich zu beschreiben und den Einsatzkräften vor Ort zu zeigen, wo sie hin müssen.

Update, 17.44 Uhr: Ist an Karneval alles erlaubt?

Eine neue repräsentativen Emnid-Umfrage im Auftrag der "Welt" wollte von den Jecken wissen, ob bei Karnevals-Kostümen alles erlaubt ist oder eben nicht.

Demnach sprachen sich 62 Prozent der etwa 1000 Befragten für einen Verzicht auf Waffenattrappen bei der Karnevals-Kostümierung aus.

30 Prozent finden religiöse Verkleidungen unangemessen. Das Schwärzen des Gesichts, das sogenannte "Blackfacing", halten allerdings nur 19 Prozent der Befragten für verwerflich.

Für 28 Prozent gilt: Im Karneval ist alles erlaubt, auch bei den Kostümierungen.

Update, 16.30 Uhr: Ordnungsamt zieht erste Zwischenbilanz

Die Stadt Köln und das Ordnungsamt haben am Nachmittag eine erste vorläufige Zwischenbilanz gezogen.

Nur 39 Wildpinkler konnten bis 15 Uhr gestellt werden. Die Stadt hatte vorsorglich 700 Toiletten in der Stadt aufstellen lassen, um das Wildpinkeln einzudämmen. Laut Stadt seien deutlich weniger Wildpinkler beobachtet worden.

Innerhalb der Glasverbotszonen in der Südstadt wurden 104 Personen gestoppt. Sie mussten ihre Flaschen leeren und entsorgen.

23 Mal wurden Warngespräche wegen Alkoholkonsums geführt. Bei 267 Jugendschutzkontrollen wurde in 120 Fällen Alkohol beschlagnahmt.

16 betrunkene Menschen wurden bis zum Nachmittag hilflos aufgefunden und Sanitätern übergeben.

18 Autos mussten wegen der Feierlichkeiten abgeschleppt werden. Am Dom wurde ein Roller abgeschleppt.

Update, 15.51 Uhr: Ruhiger Nachmittag bislang

Bis zum Nachmittag blieb es ruhig, ein Randalierer wurde nach Polizei-Angaben in Gewahrsam genommen.

Auch Tanja Holthaus vom Festkomitee sagte, der Straßenkarneval habe "ruhig und entspannt" begonnen.

Update, 14.43 Uhr: Wetterumschwung in Köln

In Köln wird es zunehmend bewölkt, im Westen und im Bergland von NRW ziehen am Nachmittag einzelne Windböen auf. In der

Im weiteren Verlauf ziehen dichte Wolken auf, kündigt der Deutsche Wetterdienst an. Es soll vorerst in Köln trocken bleiben.

Auf der Zülpicher Straße ist es längst rappelvoll.Die Stadt Köln hat die Absperrung am Zülpicher Platz früh eingezogen. Gegen 13 Uhr waren alle Zugänge bereits dicht.

Update, 13.40 Uhr: Polizei warnt vor Kostüm-Waffen

Die Polizei in Köln ist nach eigenen Angaben mit bis 1000 Beamten im Einsatz. Und sie sprechen eine Empfehlung aus: "Wirklich tolle Kostüme brauchen keine täuschend echt aussehenden Waffen."

Täuschend echte Waffen hätten im Karneval nichts verloren.

Update, 13.04 Uhr: Lage bisher entspannt

Bis zum Mittag haben die Jecken an den meisten Orten friedlich gefeiert. Auf allen zentralen Plätzen in der Kölner Altstadt, im Zülpicher Viertel und im Bereich der Bühne an der Uni-Mensa ist noch Platz.

Update, 11.11 Uhr: Kölle Alaaf!

Der Straßenkarneval hat offiziell begonnen! Kölle Alaaf!

Update, 10.45 Uhr: Fröhlich feiern, nüchtern fahren!

In Köln sind die Jecken bereits munter!
In Köln sind die Jecken bereits munter!

Autofahrer müssen an Karneval mit mehr Polizeikontrollen rechnen.

Nicht nur in den Karnevalshochburgen im Rheinland, sondern in ganz Nordrhein-Westfalen.

"Ich wünsche den Menschen viel Spaß beim Feiern, aber wer trinkt, soll Taxi, Bus und Bahn für seinen Nachhauseweg nutzen. Lassen Sie Ihr Auto am besten direkt Zuhause", sagte Innenminister Herbert Reul am Mittwoch.

„Wer sich betrunken ans Steuer setzt, spielt mit seinem und mit dem Leben anderer Menschen“, so der Minister.

Von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch 2018 ereigneten sich 129 Alkohol-Unfälle. Dabei kamen drei Menschen ums Leben, 56 wurden verletzt.

Update, 9.10 Uhr: Viele Touristen in Köln

Die ersten fantasievoll verkleideten Karnevalstouristen sind am Donnerstagmorgen in Köln eingetroffen. Insgesamt rechnet die Stadt an Weiberfastnacht mit mehreren hunderttausend Besuchern.

Auch musizierende Gardisten in Uniform bestimmten das Bild auf dem Bahnhofsvorplatz. Die Stimmung war friedlich, die Polizei hielt sich im Hintergrund.

Update, 8.30 Uhr: "Jecken wecken"

Die ersten Jecken sind auf den Beinen. Ein Karnevalszug zum "Jecken wecken" zog bereits durch die Kölner Altstadt. Die Polizei begleitete die Frühaufsteher mit Motorrädern.

Ein Konfettiregen an Weiberfastnacht. Echten Regen könnte es am Nachmittag geben.
Ein Konfettiregen an Weiberfastnacht. Echten Regen könnte es am Nachmittag geben.

Update, 8.29 Uhr: Das Wetter in Köln

Nach einem sonnigen Start in den Straßenkarneval an Weiberfastnacht müssen Jecken in Nordrhein-Westfalen voraussichtlich dicke Jacken über ihre Kostüme ziehen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, sollen schon am Donnerstagmittag Wolken vom Westen über das Land ziehen.

"Strahlenden Sonnenschein gibt es nicht mehr", sagte ein Meteorologe. Am Nachmittag werde es noch einmal bewölkter, in der Eifel könne es regnen. Die Temperaturen liegen zwischen 12 und 16 Grad. In der Nacht kühle es sich dann auf bis zu relativ milde fünf Grad ab.

Zum Höhepunkt der Fünften Jahreszeit sollten Jecken Regenschirm und Regenjacke nicht vergessen - am Rosenmontag werde es regnerisch, windig und etwas kühler. "Es ist ungemütlich und dazu windig", sagte der Meteorologe.

Heftige Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis zu 90 Stundenkilometern sind laut DWD aber vor allem in den Kammlagen der Mittelgebirge zu erwarten, so dass die rheinischen Karnevalshochburgen davon eher verschont bleiben dürften.

Ist "Weiberfastnacht" herabwürdigend?

Darf man eigentlich noch "Weiberfastnacht" sagen - wo "Weiber" heute doch ein herabwürdigender Begriff ist?

Für das Festkomitee Kölner Karneval ist die Sache klar: "Weiberfastnacht oder auch Wieverfastelovend ist im Karneval der Tag, an dem die Frauen seit Jahrhunderten die Macht übernehmen", sagt Sprecherin Tanja Holthaus. "Man könnte also fast sagen: Weiberfastnacht ist für uns Frauen hier in Köln der höchste Feiertag."

Die Kölner Polizei ist an Weiberfastnacht mit über 1000 Beamten im Einsatz (Archivbild).
Die Kölner Polizei ist an Weiberfastnacht mit über 1000 Beamten im Einsatz (Archivbild).
Die Jecken haben Köln übernommen.
Die Jecken haben Köln übernommen.

Fotos: DPA

Wofür stehen die Leute denn hier Schlange? 84.794 Anzeige
Wendler-Ex posiert vor Lauras Weihnachtsbaum: Fans können es nicht begreifen Top
Millionen Menschen unterschreiben Petition gegen schwulen Jesus Top
Dieses schicke Sofa bekommt Ihr 70 Prozent günstiger! 2.382 Anzeige
Dein Horoskop: Das halten die Sterne heute für Dich bereit Top
Jan Delay ätzt gegen Dieter Bohlen: "Der krasseste Unglücksbringer" Neu
Diese Brauerei will einen Rekord brechen und braucht Eure Unterstützung! 13.081 Anzeige
Deshalb sind Weihnachtssterne für Tiere extrem gefährlich Neu
Nach langer Trauerpause: Pietro Lombardi meldet sich mit emotionalen Worten zurück Neu
Sturm fordert Todesopfer: Leiche in Fluss entdeckt Neu
Auto fährt rückwärts auf Gleise, dann kommt ein Zug Neu
Deshalb lässt Schleswig-Holstein 14 Häftlinge vorzeitig aus dem Knast Neu
Grausiger Fund: Tote Person auf Gehweg entdeckt Neu
Familienstreit eskaliert: Vater schießt auf Sohn Neu
Darum geben zahlreiche Tierheime bald keine Haustiere mehr ab! Neu
Fernseh-Star Thekla Carola Wied ist gerne eine "Zicke" Neu
Neugeborenes lag hilflos in der Kälte: So geht es weiter für Luisa! Neu
Besteht der FC Bayern im Heimspiel gegen Werder Bremen? Neu
Blutiges Ehedrama? Polizei findet Frauenleiche nach Notruf Neu
RB Leipzigs Nagelsmann schießt Videoanalysten in Klinik: Folgt die Tabellenführung? Neu
"Helfen Sie mir, retten Sie mich!" Chronik der tödlichen Plattenbau-Explosion im Harz Neu
187 Strassenbande und Co.: Jetzt will die Polizei Gangster-Rappern an den Kragen! Neu
Drei Jahre nach Flugzeugabsturz von Chapecoense: Überlebender beendet Karriere! Neu
"Zum Anbeißen": Welcher Promi verzückt die Fans mit einem Unterboob-Pic? Neu
Typ (44) zieht sich über 9 Meter Bandwurm aus dem Körper Neu
Familie wurden über 20 Pakete gestohlen: So wehren sie sich! Neu
Frau hat Sex mit Teenie, während Ehemann in Kneipe Darts spielt Neu
Schauspielerin (33) flieht aus Drogenentzug! Wo steckt sie nun? Neu
Dieser Weihnachtsbaum-"Schmuck" ist nichts für schwache Nerven Neu
Fahrgast schenkt Uber-Fahrerin den Uni-Abschluss! Neu
Dunkin Donuts: Polizist nennt eine schwangere Frau eine "Bitch"! Dann nimmt ihr Freund Rache Neu
Teenager wird von Straßenbahn erfasst: Lief er über rote Ampel? 3.993
Wegen Metallteilen: Bäckereien rufen Brote zurück 306
"Herz über Kopf": RTL schmeißt Soap aus dem Programm 2.545
Er soll Minderjährige missbraucht haben: YouTuber Yo Oli wieder frei 4.937
Er spielte in "Der Pate" mit: Danny Aiello gestorben 1.278
Ente Gustl legt komplette Autobahn lahm 1.015
Mutter schildert Horror-Erlebnis: Böser Mann verfolgte Tochter ins Wohnzimmer 14.729
Pinkel-Attacke im Polizeiauto: Straftäter hinterlässt ekliges Andenken 2.173
Frau erbt Möbelstück, doch ahnt nicht, was sich darin befindet 4.946
Change.org soll Gemeinnützigkeit aberkannt werden 173
Auto kracht beim Überholen in Bagger: Fahrer (†32) stirbt 8.335
Deo mit Reizgas verwechselt: 50 Menschen in Schule verletzt 1.099
Duell der Super-Köche: Tim Mälzer und Jamie Oliver brutzeln um die Wette 2.129
Sex-Talk: Beim Bachelor-Paar läuft's im Bett 2.654
Auto kracht voll in Hirsch, dann fährt das Tier ein Stück mit 4.370
München statt Berlin: Verliert die Hauptstadt das DFB-Pokalfinale? 2.446
WDR-Mitarbeiterin outet sich mit 62 Jahren als Transgender 3.563
Was zum Geier? Tausende "Penisfische" bevölkern Strand 13.856