Kölner (23) will sich umbringen: SEK greift ein

Köln – Am Montagmittag konnten SEK-Beamte eine Bedrohungslage in Köln-Weiden glimpflich beenden.

Wegen einer Bedrohungslage in Köln-Weiden rückten am Montagmittag Einsatzkräfte des SEK an.
Wegen einer Bedrohungslage in Köln-Weiden rückten am Montagmittag Einsatzkräfte des SEK an.  © Jan Ohmen

Die Polizei war um 10.10 Uhr von einer besorgten Mutter alarmiert worden. Ihr Sohn habe sich in seiner Wohnung in der Stormstraße verschanzt und damit gedroht, sich umzubringen.

Da aufgrund der Eindrücke eine Gefährdung anderer Personen nicht auszuschließen war, rief die Polizei ein Spezialeinsatzkommando (SEK) hinzu.

Viele Beamte der Polizei und Kräfte der Feuerwehr waren ebenfalls vor Ort. Die Stormstraße wurde im betroffenen Abschnitt in beide Richtungen gesperrt.

Köln: Handwerker auf offener Straße angeschossen - Projektil prallt an Schulter ab!
Köln Handwerker auf offener Straße angeschossen - Projektil prallt an Schulter ab!

Polizei und Mutter nahmen Kontakt zum 23-Jährigen auf. Dieser zeigte sich aber unkooperativ und wiederholte seine Drohungen.

Daher entschlossen sich die SEK-Beamten zum Zugriff. Die Spezialkräfte drangen gewaltsam in die Wohnung ein und fixierten den Mann. Dieser leistete bei der Festnahme und beim Abtransport Widerstand, blieb aber unverletzt.

Anschließend wurde der Mann in die Obhut eines Notarztes übergeben. Per Rettungswagen wurde der 23-Jährige für weitere Untersuchungen zum körperlichen und psychischen Zustand in eine Klinik gefahren.

Die Polizei konnte den Einsatz nach etwa fünf Stunden beenden.

Normalerweise zieht die Redaktion es vor, nicht über versuchte Suizide zu berichten. Da sich der Vorfall aber komplett im öffentlichen Raum abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, es zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

SEK-Beamte fixierten den Mann und übergaben ihn an einen Rettungswagen.
SEK-Beamte fixierten den Mann und übergaben ihn an einen Rettungswagen.  © Jan Ohmen

Titelfoto: Jan Ohmen

Mehr zum Thema Köln Crime: