Wahrzeichen: Was passiert hier mit dem Kölner Dom?

Köln - Der Kölner Dom wirkt tags wie nachts riesig und wird in der Dunkelheit extra beleuchtet. Bald soll der Dom auf der Südseite noch markanter in Erscheinung treten.

So könnte die Beleuchtung an der Südseite des Kölner Doms aussehen.
So könnte die Beleuchtung an der Südseite des Kölner Doms aussehen.  © Kölner Domkapitel/Hartung & Trenz/dpa

Die Computergrafik zeigt eine "Dona nobis pacem"-Projektion anlässlich des Gedenkens an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren, die im September 2018 auf die Südfassade des Kölner Domes projiziert werden soll.

„Wir wollen mit dieser Illumination ein Zeichen der Hoffnung auf den Frieden in die Welt senden“, so Dompropst Gerd Bachner . „Gleichzeitig möchten wir uns in den Zyklus der Gedenkveranstaltungen in Köln, Nordrhein-Westfalen und Deutschland einreihen.“

Unter dem Motto "Dona nobis pacem" plant das Kölner Domkapitel zur Domwallfahrt im Herbst 2018 eine großformatige Illumination.

Die riesige Ziffer 1914, so die Grafik, steht für den Beginn des Ersten Weltkriegs. Die 1918 für das Ende und zum Gedenken daran, dass sich das Ende der Ersten Weltkriegs zum 100. Mal jährt.

Titelfoto: Kölner Domkapitel/Hartung & Trenz/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0