Michelin-Stern für geschlossenes Restaurant: Urteil gegen Betreiber gefallen

Esslingen - Den früheren Betreibern des inzwischen geschlossenen Sternerestaurants "Alte Vogtei" in Köngen bei Esslingen (Baden-Württemberg) droht eine Verurteilung wegen Betrugs.

Bereits seit Monaten geschlossen: Die "Alte Vogtei".
Bereits seit Monaten geschlossen: Die "Alte Vogtei".  © DPA

Die beiden Angeklagten im Alter von 39 und 33 Jahren sollen laut einer Sprecherin des Amtsgerichts Böblingen für Inventar zum Kaufpreis von 88.000 Euro nicht bezahlt haben.

Die Staatsanwaltschaft geht von Betrug aus, weil eine vollständige Bezahlung von Anfang an nicht beabsichtigt gewesen sei. Am Freitag (11.30 Uhr) wird das Amtsgericht voraussichtlich sein Urteil verkünden.

Restaurant und Betreiber hatten vor einigen Wochen für Wirbel gesorgt: Nachdem der Hotel- und Restaurantführer Guide Michelin seine Deutschlandausgabe 2019 vorgestellt hatte, war bekanntgeworden, dass die mit einem Stern ausgezeichnete "Alte Vogtei" bereits seit Monaten geschlossen war.

UPDATE: 13.59 Uhr

Die früheren Betreiber der "Alten Vogtei" sind zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das Amtsgericht Böblingen sah es als erwiesen an, dass die beiden Angeklagten im Alter von 39 und 33 Jahren Inventar zum Kaufpreis von 88.000 Euro für das von ihnen betriebene Lokal nicht bezahlt haben.

Gegen den einstigen Spitzenkoch wurde eine Bewährungsstrafe von 22 Monaten verhängt, gegen seine mitangeklagte Ehefrau betrug die Strafe 14 Monate Haft auf Bewährung. Beide Angeklagten waren geständig.

Das Urteil gegen die früheren Besitzer soll am Freitag fallen.
Das Urteil gegen die früheren Besitzer soll am Freitag fallen.  © DPA

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0