Können Hunde tatsächlich Krebs riechen?

Wisconsin (USA) - Hunde können Krebs riechen! Da ist sich Stephanie Herfel aus Wisconsin ziemlich sicher. Denn ihr Husky Sierra hat ihr auf diese Weise schon mehrfach das Leben gerettet, indem sie Krebs-Tumore erschnüffelte. Die Mal!

Können Hunde tatsächlich Krebs erschnüffeln? (Symbolbild)
Können Hunde tatsächlich Krebs erschnüffeln? (Symbolbild)  © 123RF/ lightfieldstudios

Wie "People" berichtet, begann 2013 die Karriere der Husky-Dame, kurz nachdem bei Stephanie eine vermeintlich gutartige Zyste am Eierstock entdeckt wurde.

Scheinbar war ihr Husky Sierra mit der Diagnose des Arztes nicht einverstanden und ging selbst ans Werk. "Sie kam hoch und legte ihre Nase auf meinen Bauch, den ich wegschob", erinnert sich Stephanie Herfel. Immer wieder wiederholte der Hund den Vorgang.

Damit aber nicht genug. Sie verhielt sich immer merkwürdiger. Schließlich "hörte" sie auf ihren mittlerweile verstört wirkenden Hund und ging erneut zum Arzt. Dieses Mal, um sich eine zweite Meinung einzuholen.

Die neue Diagnose: Sie hatte tatsächlich Eierstockkrebs im dritten Stadium. Nach einer Operation und weiteren Behandlungen war sie glücklicherweise bald wieder krebsfrei.

Hatte Sierra den Tumor etwa schon gerochen, bevor er bei einem Ultraschall sichtbar wurde? Stephanie ist davon überzeugt. Denn leider war das nicht das einzige Mal, dass ihr Hund sich so merkwürdig verhielt und sie kurze Zeit später mit Krebs diagnostiziert wurde. Weitere drei Mal wiederholte sich das traurige Szenario mittlerweile schon.

Immer wieder zeigte Sierra seiner Besitzerin durch ihr intensives Schnüffeln an, dass etwas nicht stimmt.

Stephanie ist sich sicher, dass ihr Hund ihr so schon mehrfach das Leben gerettet hat und es auch weiterhin tun wird, erzählte sie kürzlich "ABC 7" in einem Interview und vertraut seitdem auf den Riecher ihrer Hundedame.

97 % der getesteten Hunde lagen richtig

Mehrere Wissenschaftler vermuten, dass Hunde Krebs riechen können. Eine Studie, die sich diesem Phänomen annahm und Hunde testete, kam zu dem Schluss, dass der Geruchssinn eines Hundes nicht nur 10.000 mal genauer ist als der des Menschen, sondern auch, dass sie dadurch viel besser Gerüche identifizieren können, die der Mensch nicht einmal riechen kann. Scheinbar auch Krebstumore.

Immerhin konnten 97 Prozent der getesteten Hunde laut Wissenschaftlern zwischen einer Krebsblutprobe und einer gesunden Blutprobe unterscheiden.

Es ist nicht der erste Fall, in dem ein Hund seinen Besitzer auf eine Krebs-Krankheit aufmerksam machte. Das Besondere an Sierra ist aber, dass sie zusätzlich genau lokalisiert, wo sich der Krebs befindet.

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0