Haben zwei Jungs jahrelang in diesem Bauwagen leben müssen?

Könnern - Nicht ganz ohne Aufsehen ging am Dienstag ein Polizeieinsatz in Lebendorf (Sachsen-Anhalt), einem Ortsteil von Könnern (Salzlandkreis), über die Bühne.

Bis in die frühen Morgenstunden sicherten Kriminalpolizisten Spuren auf dem abgelegenen Gelände.
Bis in die frühen Morgenstunden sicherten Kriminalpolizisten Spuren auf dem abgelegenen Gelände.  © Tom Wunderlich

Dort sollen Beamte zwei verwahrloste 15 und 20 Jahre alte Jungen von einem Grundstück am Rande des kleinen idyllischen Örtchens befreit haben. Diese sollen dort unter den denkbar schlechtesten Bedingungen gehaust haben. Möglicherweise schon seit Jahren.

Verantwortlich für dieses menschliche Dilemma sollen angeblich Bekannte aus dem nähren Umfeld der Jungen sein. Ohne fließend Wasser und nur mit dem nötigsten an Nahrung sollen die beiden dort tagein tagaus gelebt haben.

Zwischen zahlreichen Bruchbuden und einem Kuhstall sicherten Beamte der Kriminalpolizei aus Magdeburg akribisch Spuren bis kurz nach Mitternacht.

Warum die Jugendlichen über Jahre hinweg in den Bauwagen lebten, ist unterdessen noch unklar. Derzeit prüfen Jugendamt, sowie Staatsanwaltschaft und Polizei in welche Richtung nun ermittelt wird.

Auf die Schliche kamen die Ermittler der Verwahrlosung, weil der jüngere der beiden Brüder am Dienstagnachmittag bei einem Ladendiebstahl erwischt wurde. Als die Ordnungshüter den Teenager nach Hause bringen wollten, stellten sie auf dem Grundstück die anderen Straftaten fest. Welche genau, dazu hielt sich Polizeisprecher Marco Kopitz am Mittwochmorgen noch bedeckt.

Die Ermittlungen zu dem Fall laufen auf Hochtouren. Weitere Informationen wird die Polizei deshalb vorerst nicht erteilen.

Titelfoto: Tom Wunderlich