Einwohner über Kachelmann-Vorwürfe nach Blitzeinschlag: "Völliger Quatsch!"

Köthen - Einwohner der Stadt Köthen haben die Vorwürfe von Wetterexperte Jörg Kachelmann (59) nach dem Blitzeinschlag in einem Kindergarten mit fünf Verletzten zurückgewiesen.

Jörg Kachelmann (59) twitterte nach dem Blitzeinschlag in einer Kita: "Köthen lügt wie gedruckt". Nun haben sich die Einwohner zu Wort gemeldet. (Bildmontage)
Jörg Kachelmann (59) twitterte nach dem Blitzeinschlag in einer Kita: "Köthen lügt wie gedruckt". Nun haben sich die Einwohner zu Wort gemeldet. (Bildmontage)  © DPA

Als "völligen Quatsch" bezeichnete eine Köthenerin gegenüber der "MZ" das von Kachelmann beschriebene "tierische Getöse als Warnung". Bereits eine halbe Stunde vor dem fatalen Blitzeinschlag hatte sich das Gewitter nach Angaben des 59-Jährigen angekündigt.

"Das hat es nie gegeben. Es waren zwei lautere Gewitterschläge zu hören und mehr nicht", sagte sie dem Bericht zufolge.

Vor einer Woche hatte es im Rahmen eines Festes in der Kita einen Blitzeinschlag auf dem Gelände gegeben. Laut "MZ"-Angaben wurden dabei fünf Kinder verletzt, eines davon schwer (TAG24 berichtete).

Wetterexperte Jörg Kachelmann meldete sich anschließend bei twitter zu Wort, bezeichnete das Handeln der Verantwortlichen in Köthen als "Fahrlässigkeit, Dummheit und Ignoranz" und setzte mit dem Satz "Köthen lügt wie gedruckt" noch einen drauf (TAG24 berichtete).


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0