Neue Unterkunft: Familie Ritter soll umziehen!

Köthen (Anhalt) - Adé, "Ritterburg"? Der Kultur- und Sozialausschuss der Stadt hat eine neue Unterkunft für die Bewohner der Obdachlosenunterkunft Augustenstraße 61 gefunden. Bis Ende September sollen Familie Ritter und Co. umgezogen sein. Allerdings nur vorerst.

Die Obdachlosenunterkunft Augustenstraße 61 in Köthen soll umgebaut werden.Auf die Stadt kommen dabei nun neue Kosten zu.
Die Obdachlosenunterkunft Augustenstraße 61 in Köthen soll umgebaut werden.Auf die Stadt kommen dabei nun neue Kosten zu.  © Screenshot/YouTube

Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Bauarbeiten zur Sanierung und Modernisierung der Obdachlosenunterkunft künftig ungestört vonstatten gehen.

Bereits im Juni hatte die Stadt gegenüber TAG24 mitgeteilt, dass sie auf der Suche nach einer Übergangsunterkunft für die Bewohner sei, nachdem sich eines der Kinder von Karin Ritter mit den Bauarbeitern angelegt hatte (TAG24 berichtete).

Dies sei mittlerweile gelungen. Bis Ende September sollen Familie Ritter und Co. nun in ein Ausweichquartier im Wohngebiet Rüsternbreite umziehen und dort "für die Dauer der Arbeiten - voraussichtlich bis Ende März 2019 - untergebracht werden", wie Caroline Hebestreit, Pressereferentin der Stadt Köthen, auf Anfrage von TAG24 mitteilte.

Die Arbeiten an der "Ritterburg" sollen am 1. Oktober wieder aufgenommen werden. Dabei sollte der Bau-, Sanierungs- und Umweltausschusses der Bachstadt in dieser Woche zudem überplanmäßige Mehrkosten in Höhe von 32.450 Euro besprechen.

Die Mehrkosten seien notwendig, um Räumlichkeiten für einen Sicherheitsdienst und Sozialarbeit zur Verfügung zu stellen. Diese sollen "aufgrund der Problematik mit den Bewohnern" künftig für eine optimale Betreuung sorgen (TAG24 berichtete).

Für Familie Ritter soll bald wieder zurück ins alte Zuhause gehen.
Für Familie Ritter soll bald wieder zurück ins alte Zuhause gehen.  © Screenshot/YouTube

Titelfoto: Screenshot/YouTube


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0