Super-Komet rast Weihnachten auf Erde zu

Berlin - Der Komet 46P/Wirtanen nähert sich derzeit mit hoher Geschwindigkeit der Erde, kurz vor Weihnachten wird es wahrscheinlich sogar die seltene Gelegenheit geben, ihn mit bloßem Auge zu beobachten.

Der Komet wird wahrscheinlich mit bloßen Auge zu beobachten sein.
Der Komet wird wahrscheinlich mit bloßen Auge zu beobachten sein.  © 123RF

Astronomen gehen davon aus, dass der Himmelskörper hell genug am Himmel strahlt, um ihn von der Erde aus sehen zu können. Dies liegt daran, dass er unserem Planeten relativ nah kommt und er sich auch der Sonne so stark nähert, um von ihr so erhitzt zu werden, dass er heller leuchtet.

Er soll dann "nur" elf Millionen Kilometer von der Erde entfernt sein, was immer noch mehr als 30 Mal so weit weg ist, wie der Mond und doch wird es wahrscheinlich reichen, um ihn sehen zu können. Zwischen dem 14. und 17. Dezember 2018 soll er vermutlich in den Sternhaufen "Siebengestirn" eintreten. In diesem Zeitraum wird er wohl mit bloßem Auge sichtbar sein.

Zu 100 Prozent sicher sind sich die Astronomen zwar noch nicht. Die Flugbahn kann zwar genau vorausberechnet werden, allerdings nicht, wie hell er wirklich leuchtet. So ist es auch möglich, dass er der Erde zwar so nah wie selten kommt, allerdings nicht hell genug strahlt. Dennoch sehen die Experten gute Chancen, ihn sehen zu können.

46P/Wirtanen wurde am 17. Januar 1948 zum ersten Mal beobachtet. Er wurde nach seinem Entdecker Carl Alvar Wirtanen benannt. Er besteht aus Eis, Staub und lockerem Gestein. Der Kometenkern ist nur 500 Meter groß und nicht sichtbar, was wir auf der Erde sehen, ist das von ihm ausgestoßene Gas, das vom Sonnenlicht zum Leuchten gebracht wird.

So beobachtet ihr den Kometen am besten

Was bei Kometen leuchtet, ist der Schweif, der aus Wasser und aus dem Kern gebrochener Materie besteht.
Was bei Kometen leuchtet, ist der Schweif, der aus Wasser und aus dem Kern gebrochener Materie besteht.  © DPA

Um den Kometen wirklich sehen zu können, rät die Wissenschaftsseite Spektrum.de zu folgenden Maßnahmen:

Mitte Dezember, wenn der Komet der Erde am nächsten kommt, nach Mitternacht in den Himmel schauen, da vorher der zunehmende Mond zu hell leuchtet.

Von möglichst dunklen Orten aus beobachten, so dass es kein direktes Licht in der Umgebung gibt. Wenn man in der Nähe einer Stadt beobachtet, deren Lichter in den Himmel strahlen, sollten sie nördlich vom Beobachtungsposten liegen.

Asteroiden & Meteoriten: Meteorit eingeschlagen? Heller Feuerball am Himmel entdeckt
Asteroiden, Meteoriten, Kometen Meteorit eingeschlagen? Heller Feuerball am Himmel entdeckt

Die Augen sollten etwa eine halbe Stunde an die Dunkelheit gewöhnt werden, vor allem nicht in helle Lichtquellen, wie Smartphones gucken.

Ferngläser oder Teleskope als Hilfsmittel nutzen, dabei muss es sich um keine High-End-Geräte handeln.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Asteroiden, Meteoriten, Kometen: