Gesundheitsamt will HIV mit Gratis-Gummis bekämpfen: Regierung verbietet es!

Salt Lake City (USA) - Der US-Bundesstaat Utah wollte HIV mit Gratis-Kondomen bekämpfen. Verteilt werden diese aber nicht...

Nur einige der verbotenen Kondom-Motive.
Nur einige der verbotenen Kondom-Motive.  © Screenshot/Twitter/lagadoprojector

Das ging mächtig daneben! Die Beamten des Gesundheitsamtes in Utah wollten die Ausbreitung von HIV mittels Kondomen in lustig-frechen Verpackungen eindämmen.

Vorgestellt wurde diese Initiative am vergangenen Mittwoch. Doch schon jetzt verbot der Gouverneur des US-Bundesstaats, Gary Herbert (72), diese Kampagne plötzlich!

Laut abc News soll Herbert wissen, wie wichtig Aufklärung zu Geschlechtskrankheiten ist. Jedoch findet er es nicht okay, dass sexuelle Anspielungen in diesem Rahmen gemacht werden.

Auf den Verpackungen der Verhütungsmittel standen Texte wie beispielsweise "Greatest Sex on Earth" (deutsch: bester Sex der Welt).

Damit spielten die Verantwortlichen auf eine Werbekampagne des Staates an, in der gesagt wird, dass Utah eine der schneereichsten Regionen der Welt ist (Wortlaut der Kampagne: "Greatest Snow on Earth").

Auch eine Gummi-Pappe mit dem Aufdruck "This is the Place" (deutsch: Das ist der Ort) ist eine Anspielung auf eine Werbekampagne der Urlaubsregion Utah. Denn "This is the Place" ist der Titel der Regionalhymne.

Gouverneur will es spießig, nicht spaßig!

Nicht einmal der Pariser-Packung mit dem Aufdruck "SL, UT" (Slut, deutsch: Schlampe) kann man böse sein. Denn SL (Salt Lake City) ist die Hauptstadt von UT (Utah). In Amerika sind solche Abkürzungen gängig.

Dennoch muss nun die Produktion von 100.000 ironischen Kondomverpackungen gestoppt werden. Sie sollten ursprünglich über die AIDS-Stiftung des Staates, die lokalen Gesundheitsämter und in den Universitätskliniken in Utah verteilt werden. Der Gouverneur und sein Amt hätten die Verhütungsmittel finanziert.

Vor dem Kampagnen-Stopp von Gouverneur Gary Herbert zeigte sich eine Verantwortliche in dem Projekt optimistisch: "Wir versuchen wirklich, das Ganze spaßig anzugehen und die Leute zum Reden zu bringen", sagte Erin Fratto, eine Beamtin des Gesundheitsministeriums.

Auf Twitter ging dieser Regierungs-Flop sofort viral. Die Kampagne kam eigentlich gut an. Nun empfehlen manche Twitter-User dem Gouverneur die Verwendung dieser Gummis, damit er sich nicht vermehrt: "Extremely good for something from the government", schrieb ein User, der sich als Max Paine ausgibt .

Die Behörde entschuldigte sich nach dem überraschenden Aus der Werbekampagne für die obszönen Motive. Man versuche nun, die Sache weniger anstößig anzugehen.

Das sind die Motive der Kondom-Kampagne

Titelfoto: Screenshot/Twitter/lagadoprojector

Mehr zum Thema Erotik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0