Wegen Hund! Nachbaren liefern sich Schlacht in Konstanz

Ein Nachbar griff zum Messer, der andere warf eine Gasflasche. (Symbolbild)
Ein Nachbar griff zum Messer, der andere warf eine Gasflasche. (Symbolbild)  © 123RF/DPA

Konstanz - Wegen der Haltung eines Hundes sind zwei Nachbarn Donnerstagabend in einen Streit geraten. Dieser eskalierte derart, dass der eine Nachbar zum Springmesser griff und der andere eine Gasflasche nach seinem Kontrahenten warf.

Die Polizei wurde alarmiert und traf gleich mit mehreren Streifenwagen ein. Hintergrund des Streits war die geteilte Meinung über die Haltung eines Hundes vor dem Wohnhaus.

Laut den Aussagen der Zeugen eskalierte die Situation, weil der Hund angeblich ständig frei auf dem Gemeinschaftsspielplatz herumgelaufen sei.

Der tatverdächtige Messerangreifer hielt das Tier für gefährlich und verabredete sich daher mit dem Nachbarn zu einer Aussprache. Seinen Argumenten verlieh der Tatverdächtige mit einem Springmesser Nachdruck, zusätzlich versetzte er seinem Kontrahenten noch Schläge an den Kopf.

Auch die Freundin des Hundebesitzers, die die Streithähne beruhigen wollte, geriet zwischen die Fronten und wurde von den Schlägen getroffen. Aus Wut warf der Hundebesitzer daraufhin eine Glasflasche nach dem Gegner und verfehlte diesen nur knapp.

Beim Eintreffen der Polizeibeamten am Tatort mussten diese aufgrund der akuten Gefahrenlage den Tatverdächtigen mit vorgehaltener Dienstwaffe dazu auffordern, sein Messer abzulegen. Der Mann wurde anschließend vorläufig festgenommen und wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung angezeigt.

Titelfoto: 123RF/DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0