Werden heimlich Teile der Meißner Albrechtsburg verkauft?

Um das historische Kornhaus in Meißen gibt es einen seltsamen Streit.
Um das historische Kornhaus in Meißen gibt es einen seltsamen Streit.  © Holm Helis

Dresden - Vor fast 500 Jahren war die Lage noch ganz klar: Das Kornhaus der Albrechtsburg von Meißen sollte als Stall und Wirtschaftsgebäude dienen. 

Mittlerweile ist das nicht mehr so eindeutig: Im Internet gibt’s das Haus für fünf Millionen Euro zu kaufen - angeblich wissen die Eigentümer aber von nichts...

2012 verkaufte die Stadt das Kornhaus für 500.000 Euro, nun steht es plötzlich für die zehnfache Summe im Netz. Makler Thomas Nitschke von der Firma Remax Classic bietet das Haus im Internet an: "Unsere italienische Niederlassung arbeitet mit den Eigentümern zusammen. Von dieser haben wir den Auftrag übernommen, einer der Eigentümer saß auch hier."

Ganz anders sieht das Anwalt Cesare Geat (59): "Ich bin Geschäftsführer der Gesellschaft der italienischen Eigentümer", sagt er. "Von uns gibt es keinen Auftrag zum Verkauf! Auch die Mehrheit der Eigentümer will das nicht."

Der Anwalt aus Innsbruck geht davon aus, dass sich wohl nur einer der Besitzer an die Makler gewandt hat, das jedoch, ohne dazu berechtigt zu sein. "Es gab schon einmal den Versuch, das Kornhaus in Meißen zu verkaufen", so der Anwalt. 

"Ich werde umgehend dafür sorgen, dass das Angebot aus dem Internet verschwindet!" Dienstagabend war es jedoch noch immer aufrufbar ...