Nach massiver Polizeigewalt am Kotti: Linksradikale stellen Fotos von Beamten ins Netz

Berlin - Eigentlich wollte die Polizei vergangenen Donnerstag am Kottbusser Tor einen Fahrraddieb festnehmen, doch die Situation eskalierte. Ein Video zeigt das Ausmaß der Polizeigewalt (TAG24 berichtete).

Mehrere Beamte drücken den mutmaßlichen Fahrraddieb zu Boden.
Mehrere Beamte drücken den mutmaßlichen Fahrraddieb zu Boden.

Darauf zu sehen: Der 22-Jährige wird zu Boden gedrückt, fixiert und von einigen Beamten geschlagen und getreten. Währenddessen versammeln sich immer mehr aufgebrachte Menschen und werfen Flaschen und andere Gegenstände in Richtung Polizisten.

Nach dem umstrittenen Einsatz leitete die Polizei gegen mehrere Beamte Ermittlungen wegen Körperverletzung im Amt ein. Den Linksextremen ist diese Maßnahme nicht genug. Sie handelten auf eigene Faust und veröffentlichen Fotos der Polizisten.

Die vier Beamten werden als "rassistische Schläger" bezeichnet. Sie sollen einen Mann auf "brutalste Art und Weise verprügelt haben." Es sei wichtig, die Beteiligten aus der Anonymität zu holen.

Bei der Polizeigewerkschaft stieß dieser Vorgang auf Unverständnis. Auch die Politiker kritisieren das Vorgehen scharf.