34-Jähriger festgenommen! Deshalb kam es am Krankenhaus Dresden-Neustadt zur Bedrohungslage

Dresden - Schwer bewaffnete Polizeibeamte, darunter auch Spezialkräfte sicherten am Mittwoch das Krankenhaus Dresden-Neustadt im Stadtteil Trachau.

Schwer bewaffnete Spezialkräfte vor dem Gebäude.
Schwer bewaffnete Spezialkräfte vor dem Gebäude.  © Tino Plunert

Besucher durften nur nach strengen Kontrollen das Gebäude betreten, das Krankenhaus wurde teilweise abgesperrt, wenngleich der Klinikbetrieb weiterging (TAG24 berichtete).

Mittlerweile ist der Polizei-Einsatz beendet, teilte die Dresdner Polizeidirektion am Donnerstagmorgen mit.

Der Grund war eine Bedrohungslage im privaten Bereich.

Das Kind einer 26 Jahre alten Frau, die sich in dem Krankenhaus an der Industriestraße aufhielt, kam in die Obhut des Jugendamts.

Weil der Lebensgefährte (34) der 26-Jährigen in einem Telefonat mitgeteilt haben soll, dass er gegen diese Maßnahme - auch mit Waffengewalt - vorgehen wolle, wurden die Polizeibeamten alarmiert.

Die Interventionskräfte waren im Einsatz, da der 34-Jährige polizeibekannt war und zum aktuellen Zeitpunkt drei Haftbefehle gegen den Mann vorlagen.

Parallel zum Einsatz am Krankenhaus Dresden-Neustadt wurden Fahndungsmaßnahmen nach dem Partner der Patientin eingeleitet. Auch eine Wohnung in Bautzen wurde dazu durchsucht. Gut eine Stunde nach Mitternacht nahmen Spezialeinsätzkräfte des LKA Sachen den 34-Jährigen in Wetro bei Bautzen vorläufig fest.

Der Mann befindet sich nun in Polizeigewahrsam. Die Untersuchungen dauern an. Der Einsatz erstreckte sich laut Polizei von Mittwoch 13 Uhr bis etwa Donnerstagmorgen 1.15 Uhr.

Der Einsatz hielt die Polizei bis in die Morgenstunden in Atem.
Der Einsatz hielt die Polizei bis in die Morgenstunden in Atem.  © Tino Plunert

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0