Krass: Apple setzt offenbar auf faltbares iPhone und kleinen Bildschirm

Deutschland - Apple sichert sich gleich zwei neue Patente. Das nächste iPhone soll u. a. faltbar sein. Zudem gibt es Neuigkeiten zum beliebten iPhone SE-Nachfolger.

Das "Galaxy Fold" von Samsung wurde im vergangenen Jahr vorgestellt.
Das "Galaxy Fold" von Samsung wurde im vergangenen Jahr vorgestellt.  © Martyn Landi/PA Wire/dpa

Schafft Apple das, was andere Handy-Hersteller bislang nicht geschafft haben? Zwei neu angemeldete Patente lassen es vermuten!

Bislang wurde die Idee vom faltbaren Display nicht überzeugend genug umgesetzt. Ob Samsung, Huawei, Sony oder Motorola, die faltbaren Handys sahen schick aus, boten allerdings kein durchgängig glattes Display und waren zu teuer.

Apple will nun alles neu und besser machen. Bereits 2018 sicherte sich der Hersteller-Gigant ein Patent für ein faltbares iPhone. Nun tauchte ein neues Patent auf. Dieses verrät, dass Apple mittels Scharnieren das Display beim Falten stabiler machen möchte.

Der zweite Entwurf bietet ebenfalls einige Überraschungen. Auf diesem ist ein 360Grad Display erläutert, also ein Display, dass das iPhone vorne und hinten komplett umhüllt.

Apple hat sich bislang natürlich noch nicht zu den beiden Patenten geäußert. Es ist wahrscheinlich, dass sich der Hersteller Zeit nimmt, um das neue iPhone mit der gewohnten Apple-Qualität zu präsentieren.

IPhone SE Nachfolger heizt ordentlich ein!

Das Apple-Logo erscheint beim Hochfahren eines iPhone SE.
Das Apple-Logo erscheint beim Hochfahren eines iPhone SE.  © Stefan Jaitner/dpa

Das iPhone SE war vor allem wegen seiner kompakten 4-Zoll Bildschirmgröße beliebt. Ein Nachfolger wurde sehnlichst erwartet, doch bislang gab es eher nur Spekulationen.

Wie groß wird der iPhone SE2 Nachfolger? Wie teuer? Und wie heißt es überhaupt?

Ein neu aufgetauchtes Konzeptvideo auf YouTube verrät: Noch immer ist unklar, ob der SE-Nachfolger den Namen iPhone SE2 oder iPhone 9 trägt. Angeblich soll das schmucke Gerät rund 399 Dollar, also 450 Euro kosten. Bereits 2020 soll es erscheinen.

Der handliche 4-Zoll Bildschirm wird wohl allerdings nicht mehr durchgesetzt werden. Das iPhone SE2 soll einen 4,7 Zoll Bildschirm besitzen.

Auch das Innenleben kann sich sehen lassen. Das iPhone SE2 wird einen A13 Bionic Chip beinhalten. Dieser wurde zuletzt im iPhone 11 verbaut und begeisterte mit hervorragender Performance.

Apple lässt größtenteils in China produzieren. Bislang wurde die Produktion von dem Corona-Virus nicht beeinflusst, auch wenn einige Firmen sicherheitshalber geschlossen sind. Doch die Nachrichtenagentur Reuters berichtete exklusiv, dass weiter andauernde Schließungen der Produktionsstätten aufgrund des Corona-Virus deutlichen Einfluss auf die iPhone-Produktion haben würden.

Ob diese eventuellen Verzögerungen künftige Ankündigungen zu den kommenden iPhones dieses Jahr beeinflussen, ist nicht bekannt. Apple gab bislang kein offizielles Statement ab.

Mehr zum Thema Apple:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0