Zoo-Katastrophe in Krefeld: Mögliche Ursache ermittelt, Mitarbeiter unter Schock 19.485
Helikopter-Absturz! Basketballer Kobe Bryant tot! Top Update
Coronavirus: Noch mehr Erkrankte in Nordamerika 18.070 Update
So bekommt Ihr noch Karten für das ausverkaufte Slipknot-Konzert in Hamburg! Anzeige
Coronavirus in Frankfurt? Mehrere Verdachts-Fälle! 10.481
19.485

Zoo-Katastrophe in Krefeld: Mögliche Ursache ermittelt, Mitarbeiter unter Schock

Feuer im Affenhaus in Krefeld

Das Großfeuer im Affenhaus im Zoo Krefeld zerstörte das ganze Gebäude. Orang-Utans, Schimpansen, zwei Gorillas und weitere Tiere starben.

Krefeld - Bei einem der schwersten Zoo-Unglücke der vergangenen Jahrzehnte ist in der Nacht zu Neujahr in Krefeld das Affenhaus ausgebrannt. Mehr als 30 Tiere starben, darunter auch viele Menschenaffen.

In der Nacht kämpften Feuerwehrleute gegen die Flammen im Affenhaus im Zoo Krefeld.
In der Nacht kämpften Feuerwehrleute gegen die Flammen im Affenhaus im Zoo Krefeld.

In den Flammen seien fünf Orang-Utans, zwei Flachland-Gorillas, ein Schimpanse und etliche kleinere Affen ums Leben gekommen, sagte der Zoo-Direktor Wolfgang Dreßler am Mittwoch.

"Es ist der schwerste Tag in der Geschichte des Krefelder Zoos." Der Brand hinterließ einen Millionenschaden.

Auslöser des um 00.38 Uhr gemeldeten Feuers könnte nach Angaben der Polizei eine Himmelslaterne sein.

Mehrere dieser seit 2009 in Deutschland verbotenen Leuchtkörper seien sichergestellt worden, berichtete ein Vertreter der Krefelder Kriminalpolizei.

Die Ermittlungen dauerten an. Die Polizei ermittelt derzeit wegen fahrlässiger Brandstiftung.

"Zeugen haben Fackeln in der Nähe des Zoos gesehen", sagte der Kriminalbeamte Gerd Hoppmann über Angaben aus der Silvesternacht.

Sie seien "hochgefährlich" und könnten einige Kilometer weit fliegen. Er appellierte an diejenigen, die diese Fackeln gestartet hätten, sich zu melden: "Es kann ihre Situation nur verbessern."

Nur zwei Schimpansen überlebten Feuer im Affenhaus

 Das abgebrannte Affenhaus ist nach dem Brand in der Silvesternacht im Krefelder Zoo zu sehen.
Das abgebrannte Affenhaus ist nach dem Brand in der Silvesternacht im Krefelder Zoo zu sehen.

Zwei Schimpansen überlebten mit leichten Verletzungen die Feuersbrunst in dem Affenhaus.

Die beiden Tiere Bally und Limbo seien narkotisiert und in ein benachbartes Haus gekommen, berichtete der Zoo-Direktor, der zum Zeichen der Trauer schwarze Kleidung trug.

Unter Tränen stellten vor dem Eingang am Mittag zahlreiche Menschen Fotos von Affen auf - bis zum Nachmittag war es eine große Menge von Blumen, Kerzen und Stofftieren.

Dazu platzierten Zoofreunde Schilder mit Aufschriften wie "Warum" oder "Gestorben für euer Silvestervergnügen".

Die Fahnen des Zoos hingen auf halbmast. Auch Notfallseelsorger waren vor Ort. Am Neujahrstag blieb der Tierpark wegen des Unglücks geschlossen: "Unsere Mitarbeiter stehen unter Schock", erklärte der Zoo und warb um Verständnis. Auch am Donnerstag werde man nicht öffnen.

Als die Feuerwehr gut eine halbe Stunde nach Mitternacht zum Gelände kam, sei das Affenhaus schon voll in Flammen gewesen, berichtete der Sprecher der Krefelder Feuerwehr, Kai Günther. Es sei so groß gewesen, "dass uns klar war, dass wir es nicht retten können".

Ausgebranntes Gerippe des Affenhaus steht noch

Kai Günther (l-r), Feuerwehr, Gerd Hoppmann, Erster Kriminalhauptkommissar Polizei Krefeld, Frank Meyer (SPD), Oberbürgermeister von Krefeld, und Zoosprecherin Petra Schwinn.
Kai Günther (l-r), Feuerwehr, Gerd Hoppmann, Erster Kriminalhauptkommissar Polizei Krefeld, Frank Meyer (SPD), Oberbürgermeister von Krefeld, und Zoosprecherin Petra Schwinn.

Bei Tageslicht offenbarte sich die ganze Tragödie: Nur noch das Gerippe des im Gewächshausstil erbauten Affentropenhauses steht noch.

Die Haltung von Affen soll aber weitergehen, bekräftigten Zoo-Direktor Dreßler und Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer (SPD).

Laut einer Sprecherin waren unter den toten Tieren auch kleinere Affen wie goldene Löwenäffchen und Zwergseidenäffchen sowie Flughunde und Vögel.

Das direkt angrenzende Gorillagehege blieb verschont. Dort lebt eine junge siebenköpfige Gorillafamilie.

Der vergleichsweise kleine, famililenfreundliche Zoo bekam zahlreiche Botschaften via Facebook.

"Ein Tag mit einer schwarzen Trauerkante!", schrieb ein Besucher und wünschte den Pflegern und Mitarbeitern eine Menge Kraft, um mit diesem schrecklichen Verlust fertig zu werden.

"Wir hatten als Familie seit Jahrzehnten viele schöne Momente im Affenhaus", schrieben andere.

Der Zoo selbst hatte das Unglück auf seiner Facebookseite bekannt gemacht: "Eine unfassbare Tragödie hat uns kurz nach Mitternacht überrollt." Es gebe bereits zahlreiche Hilfsangebote, etwa aus dem nahen Duisburger Zoo.

Der Zoo hat über 400.000 Besucher im Jahr und 75 Mitarbeiter. Dort leben fast 200 Arten und insgesamt rund 1000 Tiere, darunter so große wie Elefanten, Nashörner und Trampeltiere, aber auch Schneeleoparden und Geparde. Das Affentropenhaus wurde im Jahr 1975 eröffnet. Die Grundfläche lag bei 2000 Quadratmetern.

Einen großen Zoo-Brand, bei dem zahlreiche Tiere ums Leben kamen, gab es in Deutschland zuletzt vor rund neun Jahren in Karlsruhe.

Im November 2010 war im Streichelgehege des dortigen Zoos Feuer ausgebrochen, 26 Tiere starben: Alpakas, Zwergziegen, Shetland-Ponys, Zwergesel und Schafe. Vier Elefanten des benachbarten Dickhäuter-Hauses erlitten Verbrennungen. Die Brandursache wurde nie abschließend geklärt.

Update, 16.43 Uhr: Mögliche Verursacher melden sich bei Polizei

Wie die Polizei Krefeld mitteilt, haben sich mehrere Personen bei der Polizei Krefeld gemeldet, die als mögliche Verursacher des Brandes im Krefelder Zoo in Betracht kommen.

Die Polizei habe die Personen bereits vernommen. Ihre Angaben sollen jetzt überprüft werden.

Zeitgleich laufen die Untersuchungen Brandort. Ein Ergebnis werde bereits für Donnerstag erwartet.

Weitere Angaben zu den Verdächtigen machte die Polizei mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht.

Das Gerippe des abgebrannten Affenhauses blieb stehen.
Das Gerippe des abgebrannten Affenhauses blieb stehen.
Die Feuerwehr im Einsatz im Zoo Krefeld.
Die Feuerwehr im Einsatz im Zoo Krefeld.

Fotos: dpa/David Young, Alexander Forstreuter/dpa, Christoph Reichwein/dpa

Dieses Dresdner Unternehmen sucht neue Mitarbeiter 10.598 Anzeige
"Hätte dir die f*** Nase gebrochen" Anastasiya nach Dschungelcamp total angepisst 6.087
Donald Trump bedroht jetzt auch noch seinen Ankläger im Impeachment-Verfahren 2.322
Wir suchen neue Kollegen in Hannover und Umgebung 3.449 Anzeige
Krankenschwester behauptet: Coronavirus haben viel mehr Menschen als angegeben 15.407
Zwei Bluttaten, sieben Tote: Entsetzen in der Idylle 4.545
Frau macht Selfie und lacht sich danach über ein Detail schlapp 7.922
Oliver Pocher macht sich mal wieder über den Wendler lustig 5.429
Er rangelte mit seinem Vater, als sich ein Schuss löste: Nun ist der Vierjährige tot 6.534
Ex-DSDS-Kandidat Dominik Münch: Er verlor seinen Sohn 3.322
Trister Wettertrend: Grau in Grau, dazu Gewitter und Böen 3.099
"Fridays for Future": Sollte Luisa Neubauer von Siemens nur benutzt werden? 2.624
Schubert heizt Diskussion um Schalker Nummer 1 mit Patzer an: Neuer bricht Lanze für ihn 3.938
Streit eskaliert brutal: Mann in Wohnwagen mit Messer in Rücken gestochen, SEK muss anrücken 374
Entlaufener Hund führt Tierschützer an grausamen Ort 14.734
Boeing hat endlich wieder eine gute Nachricht zu verkünden 1.142
Tödliches Drama in Rosinen-Fabrik: Kleidung verfängt sich in Maschine 3.214
Reiner Calmund mit Magenverkleinerung: Ex-Leverkusen-Manager musste unters Messer! 8.500
Wilde Verfolgungsfahrt in Hamburg: Polizei rammt flüchtigen Mercedes 1.181
Männer bewerfen schwules Paar mit Essen und greifen es anschließend an 3.122
Verdacht auf Coronavirus in Berlin: Klinik gibt Entwarnung 2.112
Mann rammt 21-Jährigem Autotür ins Gesicht und schlitzt Wange damit auf 615
Das half Sänger Michael Schulte selbstbewusster zu werden 555
Netz feiert Maradona: Damit tauscht er seine Trainerbank aus! 1.233
Dschungelcamp: So gratuliert "Stereoact"-Ric dem Sieger Prince Damien 2.176
Schwere Vorwürfe gegen H&M: Mitarbeiter systematisch ausgespäht? 1.315
Dieser geniale Song der Toten Hosen wird schon 20 Jahre alt! 8.064
Mann schläft bei der Bestellung am McDrive-Schalter ein 2.505
Süße Quittung: So witzig reagiert ein Bäcker auf die Bonpflicht 3.684
Enges Dschungelcamp-Voting: So stimmten die Zuschauer täglich für ihre Stars 10.931
26-Jähriger ermordet in Rot am See sechs Angehörige: Ein Mann kämpft immer noch um sein Leben 3.128
Perverser soll sich über fünf Jahre Sex-Sklavin gehalten haben 3.453
Heike Makatsch (48) würde gerne in Nachwuchs-Film mitspielen 412
Elefant oder Eisbär? Diese Dickhäuter büchsen aus, um im Schnee zu spielen 2.001
Capital Bra und Dieter Bohlen: Das planen die beiden nach "Cherry Lady" 1.835
Besoffen E-Scooter fahren ist keine gute Idee! 176
Mutter küsst ihren Sohn, jetzt hat er mit den schlimmen Folgen zu kämpfen 7.481
Nach Hitler-Eklat in Kitzbühel: Sido legt nach 9.144
US-Star Patrick Dempsey in Kitzbühel: Über dieses Pannen-Interview lacht das Netz 3.679
Jenny Frankhauser rechnet mit Dschungelcamp-Finalisten ab: "Habe mich misshandeln lassen!" 7.619
Kampf um TV-Rechte: RTL sichert sich komplette Europa League und neuen Wettbewerb 3.911
Fahndung läuft auf Hochtouren: Wo sind die Eltern des ausgesetzten Babys? 3.660
Larissa Marolt im Riverboat: "Es ist für mich eine Strafe, mich selbst anzusehen" 5.290
Unglaubliche Liebesgeschichte: Diese Berlinerin will eine Boeing heiraten 2.221
Teenager (14) liefert sich mit Auto seiner Eltern wilde Verfolgungsjagd mit Polizei 2.205
BVB und Emre Can immer heißer: Klub arbeitet mit Hochdruck an Verpflichtung! 2.698
Massenschlägerei bei Facebook-Party 4.193
Baby-Leiche am Straßenrand gefunden: War es Totschlag? 5.485
Dieser Leipziger Tatort-Star ist der neue Pittiplatsch 1.919