Zwei Arbeiter in Kieswerk bei lebendigem Leib begraben: Tot!

Seit Stunden gibt es kein Lebenszeichen von den zwei Arbeitern (Symbolbild).
Seit Stunden gibt es kein Lebenszeichen von den zwei Arbeitern (Symbolbild).  © Stefan Sauer/dpa

Isselburg-Anholt - In einem Kieswerk im Kreis Borken sind mehrere Arbeiter verschüttet worden - von zwei Männern gab es auch mehrere Stunden nach dem Unglück am Dienstag noch kein Lebenszeichen!

Zwei weitere Arbeiter seien nur teilweise verschüttet worden und hätten schnell gerettet werden können, sagte ein Polizeisprecher. Sie würden in Krankenhäusern behandelt.

Die vier Beschäftigten der Kiesbaggerei seien an einem der rund zehn Meter hohen Kiesberge auf dem Gelände in Isselburg-Anhalt beschäftigt gewesen.

Weshalb die Steine ins Rutschen kamen, war zunächst unklar.

Update 16.42 Uhr: Traurige Gewissheit

Zwei Arbeiter sind in einem Kieswerk im Kreis Borken verschüttet worden und gestorben. Die Körper der Verschütteten konnten bis zum Dienstagnachmittag zwar noch nicht geborgen werden, ein Notarzt habe aber den Tod der beiden Personen festgestellt, sagte ein Sprecher der Polizei.

Zwei weitere Arbeiter wurden nach dem Arbeitsunfall ins Krankenhaus gebracht. Sei seien vermutlich leicht verletzt.

Die vier Beschäftigten der Kiesbaggerei seien an einem der rund zehn Meter hohen Kiesberge auf dem Gelände in Isselburg-Anholt beschäftigt gewesen. Weshalb die Steine ins Rutschen kamen, war zunächst unklar.

Titelfoto: Stefan Sauer/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0