Kreuzfahrt-Drama: Warum der Fall Küblböck die Polizei bis 2092 beschäftigen könnte

Halifax/Berlin - Am 9. September stürzte Daniel Küblböck von Bord der "AIDAluna". Warum, ist nach wie vor nicht geklärt. Viele Vermutungen wurden seitdem angestellt, mehr oder weniger glaubhaft und nachvollziehbar. Für die Angehörigen und Freunde ist das ungewisse Verschwinden eine Qual. Besonders tragisch: Der Fall um den einstigen DSDS-Star könnte die Polizei noch Jahrzehnte beschäftigen.

Wird auch in den nächsten Jahrzehnten das Drama um Daniel Küblböck die Polizei beschäftigen? (Bildmontage)
Wird auch in den nächsten Jahrzehnten das Drama um Daniel Küblböck die Polizei beschäftigen? (Bildmontage)  © DPA (Bildmontage)

Nachdem die Küstenwache am 10. September, nach 27 Stunden, die Suche nach dem Sänger eingestellt hatte, wanderte der Fall automatisch zur kanadischen Polizei.

Dort ist man um Aufklärung bemüht, allerdings sagte eine Polizeisprecherin gegenüber der "tz", dass die Behörden "Vermisstenfälle 99 Jahre lang geöffnet halten müssen oder bis das Alter der vermissten Person 107 Jahre erreicht" wurde.

Somit wäre der Fall erst am 27. August 2092, am 107. Geburtstag von Daniel Küblböck, abgeschlossen. Erhält die Polizei allerdings neue Erkenntnisse, kann dies auch schon früher passieren.

Zudem könnte ein Gericht den Unternehmer auf Antrag für Tod erklären oder die Todeszeit feststellen, heißt es weiter. Dann würde das Verschollenheitsgesetz greifen.

Viel Hoffnung machte die Polizeisprecherin gegenüber der "tz" allerdings nicht, den Fall schnellstmöglich aufzuklären. "Ohne dass weitere Beweise dazukommen und in Abwesenheit des Körpers von Herrn Küblböck, erwarten wir keine kommenden Updates."

*****

Normalerweise zieht es TAG24 vor, nicht über mögliche versuchte Suizide zu berichten. Da sich der Vorfall aber komplett im öffentlichen Raum abgespielt hat und der Fall besondere mediale Aufmerksamkeit auf sich zieht, hat sich die Redaktion entschieden, es zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: DPA (Bildmontage)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0