Darum wird bei "Shopping Queen" nie bei H&M und Zara gekauft

Top

Kein Schulz-Effekt! CDU hängt SPD bei Saarland-Wahl ab

Top
Update

Echtes Wunder! Mutter gibt todkrankem Sohn Cannabis, und er wird gesund

8.867

Tragisch! Malinas letztes Lebenszeichen war eine Liebeserklärung

12.966

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.898
Anzeige
2.297

Kritisches Gedenken an Dresdens traurigste Nacht

Dresden - Dresden bereitet sich auf den 13. Februar vor: Gedenken, Mahnwachen und die traditionelle Menschenkette werden ab dem Mittag das Leben im Stadtzentrum bestimmen. Das „Bündnis Dresden Nazifrei“ geht mit dem vierten Täterspuren-Mahngang auf Konfrontationskurs.
Die zerstörte Frauenkirche gilt heute als das Symbol des Wiederaufbaus.
Die zerstörte Frauenkirche gilt heute als das Symbol des Wiederaufbaus.

Von Doreen Grasselt

Dresden - Dresden bereitet sich auf den 13. Februar vor: Gedenken, Mahnwachen und die traditionelle Menschenkette werden ab dem Mittag das Leben im Stadtzentrum bestimmen. Das „Bündnis Dresden Nazifrei“ geht mit dem vierten Täterspuren-Mahngang auf Konfrontationskurs.

Denn vom Opfermythos haben die Antifaschisten gehörig die Nase voll, wollen lieber erklären, warum Dresden zum Ziel wurde. „Wir werden dem Gedenken ein kritisches Erinnern entgegenstellen“, sagt Sprecher Jakob Gilles (26).

Deshalb werden die Mahnenden in diesem Jahr etwa am Rathaus haltmachen. Denn hier gab es unter dem damaligen OB Ernst Zörner im Jahr 1933 die erste Ausstellung „Entarteter Kunst“ Deutschlands.

Die Dresdner Bank finanzierte viele Nazi-Verbrechen.
Die Dresdner Bank finanzierte viele Nazi-Verbrechen.

Weitere Stationen sind die Dresdner Bank, die als Hausbank der SS für die „Arisierung des jüdischen Vermögens“ verantwortlich war.

Außerdem das Ständehaus als ehemaliger Sitz des Sächsischen Landtages, bevor die SS das Parlament im März 1933 stürzte.

Nur auf den Neumarkt darf das Bündnis in diesem Jahr nicht. Grund: „Bis kurz vorher ist der Bundespräsident noch in der Frauenkirche“, erklärt Stadtsprecherin Nora Jantzen.

Den gesamten Mahngang gibt’s online.

Obwohl bisher laut Stadtverwaltung noch keine rechten Aufmärsche geplant sind, ist das Bündnis in Alarmbereitschaft.

Gilles: „Wenn die Nazis laufen, werden wir sie blockieren.“

Damit nimmt die Organisation auch wieder justizielle Ermittlungen in Kauf. Schließlich ist das Demonstrationsrecht im Grundgesetz verankert und gilt für jeden.

Aufkleber für die Menschenkette

Die Sticker sollen für ein buntes, weltoffenes Dresden werben.
Die Sticker sollen für ein buntes, weltoffenes Dresden werben.

Mit einer Aufkleber-Aktion ruft die Landeshauptstadt gemeinsam mit den DVB und der DREWAG die Dresdner zur Teilnahme an der Menschenkette am Freitag auf.

Seit Montag werden 600 Aufkleber an allen verfügbaren Fahrzeugen der Unternehmen angebracht.

Sie sollen 70 Jahre nach der Bombardierung zu einem bunten Dresden mit Mut, Respekt und Toleranz aufrufen.

„Alle 166 Straßenbahnen bekommen einen Aufkleber“, sagt DVB-Sprecher Falk Lösch (49). Die DREWAG hat 250 Kleber bestellt. Die restlichen Sticker werden unter der Stadtreinigung und der Stadtentwässerung aufgeteilt.

Seit 2009 ruft die „AG 13. Februar“ regelmäßig zur Menschenkette auf. Im vergangenen Jahr standen mehr als 10.000 Menschen in Gedenken an die Bombennacht gemeinsam still Hand in Hand.

Nicht nur Opfer - Ein Kommentar von Doreen Grasselt

Vor 70 Jahren haben die Bomben der Alliierten unsere Stadt dem Erdboden gleich gemacht. 25.000 Menschen starben, 115.000 Häuser und Wohnungen wurden in Schutt und Asche gelegt, alle unsere Kulturdenkmäler vernichtet.

Für die Dresdner ist der 13. Februar ein Datum des Schocks, des Stillstandes und der Trauer. Nie wird dieser Tag aus den Herzen und Gedanken verschwinden. Ist von Zerstörung durch Kriege die Rede, wird Dresden gern weltweit als Vergleich herangezogen.

Doch trotz aller Not, die Dresden in dieser Zeit erlebt hat, darf eines nie vergessen werden: Die Dresdner sind nicht unschuldig. Im Gegenteil: Dresden war eine Nazi-Hochburg!

In unserem Rathaus gab es die erste Ausstellung über die sogenannte „entartete Kunst“. In unserem Schauspielhaus wurden einst hoch gelobte Künstler plötzlich vertrieben, weil sie nicht in die Rassegesetze der Nazis passten. In unserer Frauenkirche, dem Symbol der Zerstörung und des Wiederaufbaus, hat der von der „Braunen Synode“ zum Landesbischof ernannte nationalsozialistische Pfarrer Friedrich Coch gewirkt, ein bekennendes NSDAP-Mitglied. Unsere Dresdner Bank hat unzählige Nazi-Verbrechen finanziert.

Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Nicht als Geschichtsstunde, sondern als Mahnung an diejenigen, die die Zerstörung Dresdens allein für ein tragisches Unrecht halten und in der Opfer-Rolle erstarren.

Auch die Dresdner sind verantwortlich. Für Diskriminierung, Völkermord, Massenvernichtung. Wir sind nicht nur Opfer, sondern auch Täter.

Das rechtfertigt sicher nicht das Ausmaß der Zerstörung zu einem Zeitpunkt, an dem der Krieg längst entschieden war. Dennoch darf das Gedenken an den 13. Februar nie zu einseitig ausfallen.

Denn zur Erinnerungskultur gehört auch immer Objektivität.

Wird das die letzte Menschenkette?

Grünen-Fraktions-Chef Thomas Löser (43) will eine offene Diskussion über das zukünftige Gedenken am 13. Februar.
Grünen-Fraktions-Chef Thomas Löser (43) will eine offene Diskussion über das zukünftige Gedenken am 13. Februar.

Ein Politiker stellt kurz vor dem 70. Jahrestag der Zerstörung unserer Stadt die Art und Weise des Gedenkens infrage.

„Die Menschenkette war eine Reaktion auf den Missbrauch des Datums von Neonazis“, sagte Grünen-Fraktions-Chef Thomas Löser (43) der SZ.

„Dresden könnte den Jahrestag der Zerstörung auch als Anlass nehmen, um nach vorn zu schauen.“

Der Moderator der Arbeitsgemeinschaft 13. Februar, Joachim Klose, sieht das anders: Die Menschenkette sei richtig und wichtig.

Nun wünscht sich Thomas Löser eine offene Diskussion zu dem Thema, diese möchte er am Freitag nach dem 70. Jahrestag vorantreiben.

Fotos: Thomas Türpe, Holm Röhner

Hohe Fehlerquote bei Registrierung von Flüchtlingen

2.283

Wer keine Angst hat, kann jetzt Urlaubs-Schnäppchen machen

1.431

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.997
Anzeige

In Urlaubsort! Frauenleiche in Koffer entdeckt

4.828

Tausende protestieren in Russland gegen Korruption

644

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

8.581
Anzeige

Marc Terenzi schwänzt Dinner bei Hanka! Das hat Konsequenzen...

8.456

Mit Hammer auf Radler eingeschlagen: Blutspur führt zu Täter-Wohnung

4.945

Drama im Einkaufszentrum! Rolltreppe rast in Affen-Geschwindigkeit hinab

4.452

Witwe des HSV-Managers zweifelt an Unfalltod

4.842

Krasse Vorwürfe gegen Bachelor-Traumpaar: Ist ihre Liebe nur gespielt?

6.407

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.680
Anzeige

Bewaffneter Joker versetzt eine ganze Stadt in Angst und Schrecken

2.445

Sie wollte Streit schlichten: Mann schlägt Schwangeren in den Bauch

7.461

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

1.938
Anzeige

AFD-Petry wird Spitzenkandidatin und erleidet Schlappe auf Parteitag

2.970

Vorbestrafter Reichsbürger schießt in Innenstadt um sich

10.539

Geburtstagsfeier eskaliert komplett! 17 Streifen müssen anrücken

4.765

Frau bittet Polizei um Hilfe und landet hinter Gittern

3.295

Panik im Tierpark! Gaffer ärgern Löwin, dann springt sie plötzlich

17.302

Tupper-Fans aufgepasst! 500 Läden in Deutschland geplant

3.614

Heftige Gasexplosion! Mehrere Gebäude stürzen ein, über 30 Menschen verletzt

1.768

Schlangenlinien auf A4: Lasterfahrer mit 2,4 Promille unterwegs

3.207

Radrennfahrer knallen ungebremst in Auto. Mehrere Verletzte

3.548
Update

Helden in der Not: Polizeibeamte löschen Brand mit Cola

1.605

Wie Rapunzel! Frau war 20 Jahre nicht beim Friseur

3.964

"Kein Kölsch für Nazis": Diese Stadt macht gegen die AfD mobil

1.949

Spektakulärer Raubüberfall auf Luxus-Juwelier

4.705

Ärzte geben Sex-Monster Schmökel auf. Jetzt kommt er in den Knast

10.342

Besitzerin droht der Ruin! In ihrem Garten liegen zehn Tonnen Munition

6.520

Neue Asphalt-Decke: "Walzenrennen" auf dem Sachsenring

1.859

Ursprungsland der Reformation: Doch 80 Prozent drücken sich vor der Kirche

912

Dieser Dussel fiel 32-mal durch die Führerscheinprüfung

6.223

Frau am Alex zusammengeschlagen und schwer verletzt

6.419

Kein Witz! Durch dieses Haus fährt ein Zug!

8.945

Dem ölreichsten Land der Welt geht der Sprit aus

6.154

Nimm die Eier in die Hand! Darum sollten Männer schon früh zum Hodencheck

6.570

Der ging ins Leere: Helene Fischers Kuss-Abfuhr an ihren Florian

32.624

Dieses Geheimnis steckt hinter dem "Sandmännchen"-Lied

3.372

"One-Direction"-Star und Cheryl Cole sind Eltern geworden!

1.704

Al-Kaida-Anführer in Afghanistan bei US-Angriff getötet

2.285

Ups! Zeigt die Katze hier mehr als gewollt?

52.043

War es Mord? Slowakischer Politiker von Zug überrollt

2.864

Massenschlägerei! Großfamilien gehen aufeinander los

7.599

Mega-Veränderung: Wird bei Vapiano bald alles neu?

6.478

Eine Stunde Schlaf geklaut! Seit Sonntag stehen alle Uhren auf Sommer

1.708

Rentnerin legt falschen Gang ein und zerquetscht Kinderwagen

15.972

Polizei warnt: Darum bekommt Mordkommission ständig Pizza geliefert

8.161

Rührend! Junge verkauft Bilder, um todkranken Bruder glücklich zu machen

1.616

Keine Pommes auf Dates? Frauen wütend über Sex-Studie

3.709

Das Foto ist der Grund, warum dieser Junge noch lebt

9.971

Familie sorgt sich um Christine Kaufmann

3.594

Held der Schulkantine: Klassenkamerad rettet Jungen vor Erstickungstod

4.123

Nach Unwetter-Drama: 85 Tote und fast 700.000 Betroffene

1.330

TU-Professor: "Inzwischen ist PEGIDA ein verlorener Haufen von Leuten"

11.869