Minister holt Dresdner Polizeichef aus der Rente zurück!

Dresdens Polizeichef Dieter Kroll (60)
Dresdens Polizeichef Dieter Kroll (60)

Von Ronny Klein

DRESDEN - In Gedanken war er schon in Rente. Doch nix ist! Dresdens Polizeichef Dieter Kroll (60) wird von Innenminister Markus Ulbig (50, CDU) zurückgerufen. In Zeiten wöchentlicher Dauerdemos wird ein Mann mit seinem Format an vorderster Front gebraucht.

Schon vor den Feiertagen hatte Kroll angefangen, seinen Schreibtisch in Dresden zu leeren, letzte Urlaubstage abgebummelt. Für Freitag war sein offizieller Ausstand an der Schießgasse geplant. Doch vier Tage zuvor zog Minister Ulbig jetzt die Notbremse, verlängerte Krolls Dienstzeit um ein Jahr.

Ulbig setzt auf den erfahrenen Polizeiführer (42 Dienstjahre). Offiziell, weil Dresden ein Jahr großer Einsätze bevorsteht. G7-Gipfel der Finanzminister im März, im Anschluss G6-Gipfel der Innenminister. Zudem die Einbindung eines neuen Lagezentrums noch vor dem 13. Februar. Der Minister: „Die personelle Kontinuität ist gerade in diesem Jahr für die Landeshauptstadt von Bedeutung.“

Doch das ist nicht alles. Denn freilich sorgen die montäglichen PEGIDA-Demos für ziemlich viel Unruhe. Und gerade um die Aufmärsche am 13. Februar in Dresden hat sich Kroll mit Fingerspitzengefühl und Verantwortungsbewusstsein viel Respekt erarbeitet.

Dass Dresden jetzt zwei Polizeipräsidenten hat, bleibt ein Kuriosum am Rande. Doch der potentielle Nachfolger Ulrich Bornmann (52) wird derweil laut Ministerium in führender Position bei den Einsätzen rund um die Politgipfel in Dresden eingesetzt.

Dieter Kroll war elf Jahre Leiter der Polizeidirektion Zwickau. 2011 wechselte er als Polizeichef in die Landeshauptstadt Dresden. Er wohnt aber immer noch in einem Reihenendhaus in Chemnitz.