Münchner stirbt beim Canyoning in den Alpen

Krün - Bei einem Unfall in der Finzbachklamm im Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist ein 49-jähriger Mann ums Leben gekommen.

Die Bergung aus der Klamm in Oberbayern gestaltete sich als aufwendig. (Symbolbild)
Die Bergung aus der Klamm in Oberbayern gestaltete sich als aufwendig. (Symbolbild)  © Angelika Warmuth/dpa

Wie die Polizei am Samstag berichtete, war der Mann am Freitag beim sogenannten Canyoning verunglückt.

Ein Polizeibergführer der Alpinen Einsatzgruppe versucht, den genauen Unfallhergang nachzuvollziehen.

Der 49-jährige Wassersportler aus München war ersten Ermittlungen zufolge am Freitagvormittag alleine in der Klamm unterwegs. Die Klamm bietet Wander- und Abseilmöglichkeiten von leichter bis mittlerer Schwierigkeit an der Südseite des Estergebirges.

Nach Informationen der Polizei soll der Mann die letzte Steilstufe erreicht und sich eine Abseilstelle eingerichtet haben.

Gegen halb Zwei entdeckte eine Cayoninggruppe den leblosen Körper des Mannes in einem Becken unterhalb der letzten Abseilstelle. Mithilfe eines Hubschraubers und speziell ausgebildeten Polizeibergführern konnte der Körper aus dem Wasser geborgen werden, Wiederbelebungsmaßnahmen blieben erfolglos.

Was genau an dem Steilhang passierte, ist noch nicht klar, bisher deutet aber alles auf einen Unfall hin. Bei dem aufwendigen Einsatz waren Rettungskräfte der Bergwacht, Wasserwacht und des Kriseninterventionsdiensts beteiligt.

Spezielle Rettungskräfte die im Canyoning erfahren sind, waren an der Bergungsaktion beteiligt. (Symbolbild)
Spezielle Rettungskräfte die im Canyoning erfahren sind, waren an der Bergungsaktion beteiligt. (Symbolbild)  © Angelika Warmuth/dpa

Titelfoto: Angelika Warmuth/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0